Cyberempathy

Vernetztes Mitfühlen

Kategorie: Literatur
Tags: Science Fiction E.F. v. Hainwald Gedankenreich Verlag Dystopie Roman
von Nadine Kaiser

Der Erinnerungskonstrukteur Leon lebt in Skyscrape, wo alle Menschen über das Cybernet empathisch miteinander verbunden sind – Frieden herrscht in der Welt. Als Leon an einen bedeutsamen Auftrag gerät, wandelt sich sein Leben jedoch zum Alptraum.

Leon lebt in einer perfekten Welt. Seitdem die Menschen über das Cybernet miteinander verbunden sind, existieren weder Krieg, Gewalt noch Leid. Durch die ständige Präsenz der Empfindungen der anderen Individuen ist jeder darauf erpicht, kein Unrecht oder Schmerz zu verursachen, da jeder diese Empfindungen gleichermaßen teilen würde. Aber auch Glückseligkeit lässt sich auf diese Weise auf andere Menschen übertragen. 

Leon könnte kaum ein erfüllteres Leben führen, obwohl er den lebensverlängernden Maßnahmen der Kybernetik und Genetik entsagt. Na gut, er hat seine Augenfarbe angepasst, aber die neue goldene Iris entspricht eher seinem Wesen. Neben der Liebe zu seiner Verlobten Janica ist auch Leons Beruf seine Berufung. Als renommierter Erinnerungskonstrukteur passt er beispielsweise unliebsame, schmerzliche oder negative Erinnerungen an, indem er positivere Emotionen hinterlegt. So sollte auch sein aktueller Auftrag vonstattengehen, doch Leon wurde hinters Licht geführt und muss nun die Konsequenzen für den Fehlschlag tragen, den einer von Skyscrapes mächtigsten Männern ihm anlastet.  

Seine Strafe: Leon wird in die Unterstadt abgeschoben, wo eine verwahrloste, kriminelle Welt ihn erwartet, in der keine Hilfe vom Cybernet zu erwarten ist, da es hier nicht existiert. Der Mensch wird hier als verweichlichtes Ersatzteillager definiert und jeder ist sich selbst der Nächste. Kann Leon in dieser fremden, unmenschlichen Welt fernab der künstlichen Empathie überhaupt noch Mensch sein oder ist dieser Ort gar menschlicher, als die mit dem Cybernet verbundene Oberstadt?

Utopie und Dystopie zugleich 

Zu Beginn des Buches taucht der Leser in eine Utopie ein, wie sie im Lexikon beschrieben stehen könnte. Die Menschheit hat das Leid überwunden; Kriege, Kriminalität und selbst der Tod besitzen bis zu einem gewissen Grad keinen Schrecken mehr. In einer hochtechnologischen Welt zu leben, in der jeder jeden versteht und der eigene Körper durch Genetik und Kybernetik verbessert wird, kann nur Glückseligkeit vorherrschen. Auch Leons Biographie ist diesem Muster unterworfen, er nimmt es als Selbstverständlichkeit hin, in solch harmonischen Zeiten zu leben.  

Doch die Realität sieht ganz anders aus. Das wird Leon mit Schrecken bewusst, als er die andere Seite der Wirklichkeit am eigenen Leib erfährt. Ein Sprung von der perfekten Utopie zur offensichtlichen Dystopie, die nur eine Aufzugfahrt entfernt unter der Erde verborgen liegt. Wo es Licht gibt, ist auch Schatten – und während Skyscrapes Oberstadt wortwörtlich in der Sonne badet, versinkt die Unterstadt in der Dunkelheit. Das begreift und erfährt Leon bereits in den ersten Stunden, die er in Verbannung lebt. Die Schattenseiten des perfekten Lebens ballen sich um ihn herum, keine gute Seele – kein Mensch – scheint hier zu leben. Aber nicht nur Leons Auffassung der Welt gerät urplötzlich ins Wanken, er zweifelt an sich und der Menschlichkeit. Gerade dieser Prozess und der Werdegang, den Leon in der Unterstadt durchmacht, zeichnen E.F. v. Hainwalds Roman aus. Leon sieht keinen Ausweg. Warum sollte er sich nicht einfach in dieses neue System einfügen und seine Gliedmaßen und Organe in einer dubiosen Klinik verscherbeln? Schließlich braucht er Geld, um an diesem unwirklichem Ort zu bestehen und kybernetische Verbesserungen würden ihm ebenso helfen, einen Hauch an Überlebenschance zu generieren … 

Fazit 

Cyberempathy besticht nicht nur durch ein wirklich wunderschönes Cover-Artwork und einer entsprechenden Layoutgestaltung: Auch die gut durchdachte, glaubhaft inszenierte Welt, die mit den unterschiedlichsten Charakteren bevölkert ist, erzeugt Cyberempathy eine Intensität, die mich das Buch nicht aus den Händen hat legen lassen. Gerade der Protagonist Leon und die sich in der Unterstadt einklinkenden Persönlichkeiten laden zum Mitfiebern und Mitfühlen ein – ganz ohne Cybernet. 

Neben einer größeren Charakterentwicklung, die nicht nur Leon durchlebt, hat auch das Thema Menschlichkeit im Abschnitt zu den Unterstadt-Erlebnissen einen großen Stellenwert, was dem Buch für mich noch einen ganz besonderen Reiz verliehen hat. So selbstverständlich, wie man Optimierungen und Errungenschaften noch in der Oberstadt hingenommen hat, wird der Blick beim Eintritt in die Unterstadt geschärft und das Gelesene kann neu bewertet werden.  


Weitere Informationen:
Nadine Kaiser
Über den Autor

Nadine Kaiser schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Cyberempathy
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

!Time Machine #2 - Von SF-Fans, für SF-Fans
Literatur
Tags: Time Machine Science Fiction Magazin Wurdack Ralf Bodemann Christian Hoffmann Udo Klotz Stefan Kuhn

Mit großer Sachkenntnis führt uns das Fanzine des Wurdack-Verlages tief in die Weiten der Science-Fiction.

3.5 /5

Warhammer 40.000 – Inquisitor Martyr - No one expects the Imperial Inquisition
Games
Tags: Warhammer Science Fiction RPG Multiplayer PS4 XBoxOne Windows

In Neocores düsterem Action-RPG untersuchen drei der loyalsten Agenten des Imperiums der Menschen das rätselhafte Auftauchen eines verschollen geglaubten Schlachtschiffes.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jörg Benne Mantikore-Verlag Science Fiction

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

Weltenmalerin - Im Geist des Riesen
Literatur
Tags: Gedankenreich Verlag Jaqueline Kropmanns Science Fantasy Romance Weltraum

Reegan lebt auf einem Raumschiff, das die letzten Menschen beherbergt. Doch sie will das Universum nicht nur durch ein Fenster sehen und flieht. Kaum geflohen, öffnen sich ihr Raum und Zeit und eine wartende Welt, die nur sie retten kann.

VOX – Ohne Worte - Christina Dalchers Dystopie macht wütend – aber nicht so, wie sie sollte
Literatur
Tags: Christina Dalcher Dystopie Roman Amerika Verlag S. Fischer

Im Amerika der Zukunft werden Frauen ihrer größten Waffe beraubt: ihrer Stimme. Christina Dalchers Debüt „Vox“ wird als große, feministische Dystopie gehandelt, doch lässt sie ihre Leser*innen wirklich so sprachlos zurück, wie der Titel verheißt?

Vindex - Ödlandkrieger wider Willen
Literatur
Tags: Chaospony Verlag J.S. Hartmann Dystopie Roman

Vindex kämpft allein gegen den Speaker, den selbsternannten Herrscher des Ödlands, der sein Land mit eiserner Faust unter Kontrolle hält. Doch Vindex hat nichts mehr zu verlieren, denn der Speaker hat ihm bereits alles genommen.

Trance - Als die Menschen vergaßen zu leben
Literatur
Tags: Tagträumer Verlag Dystopie Veronika Serwotka Laura Schmolke Roman

„Elysium“ gibt Menschen das ewige Leben, doch raubt es ihnen das Menschsein. Unter der Erde ist Routine Leitfaden der Menschen, die mit der Zeit sogar die persönlichen Erinnerungen verlieren. Doch ein Buch lässt Kimberly aus der Trance erwachen.

Die Reise: Roman - Klongenerationen auf Weltallmission
Literatur
Tags: Marina Lostetter Roman Sci-Fi Heyne Weltraum

Im Jahr 2088 beginnt die Reise ins Weltall, zu einem mysteriösen Objekt, das mehrere hundert Jahre entfernt liegt. Die Crew ist allerdings keine gewöhnliche – sie besteht aus Klonen, deren Eigenschaften auf den Erfolg der Mission ausgerichtet sind.

5 /5

Die Erde stirbt – zum letzten Mal - „Zerrissene Erde“ von N.K. Jemisin setzte neue Maßstäbe in der Phantastik
Literatur
Tags: N. K. Jemisin Fantasy Roman Endzeit Drömer-Knaur Hugo Award

Für „Zerrissene Erde“, den Auftakt zu einer Endzeit-Fantasy-Trilogie, gewann Nora K. Jemisin als erste Afroamerikanerin den Hugo Award für den Besten Roman. Absolut zu Recht, findet Elea Brandt.

Bernsteinstaub - Zeit darf nicht gestohlen werden
Literatur
Tags: Mechthild Gläser Loewe Loewe Verlag Jugendroman Jugendbuch Zeit

Die Berlinerin Ophelia kommt oft zu spät. Doch das liegt nicht an der BVG, sondern an ihrer Gabe: Sie ist eine Zeitlose und kann Zeit sehen und beeinflussen, aber diese spielt plötzlich verrückt und Ophelia muss zum Bernsteinpalast der Zeitlosen.

Weitere Artikel

3.5 /5

Outward - The Deadly Breath of the Wild
Games

Ein Held wird nicht als Held geboren. Also starten wir im Survival-Rollenspiel Outward auch nur als sterblicher Mensch. So sterblich, dass selbst ein kurzer Ausflug vor die Stadtmauer zum Abenteuer wird.

2.5 /5

CCXP Cologne 2019 - Coole Con ohne Besucher
Veranstaltungen

Das Debüt der CCXP Cologne war offiziell ein Erfolg. Die Realität sieht leider anders aus …

Die Reise: Roman - Klongenerationen auf Weltallmission
Literatur

Im Jahr 2088 beginnt die Reise ins Weltall, zu einem mysteriösen Objekt, das mehrere hundert Jahre entfernt liegt. Die Crew ist allerdings keine gewöhnliche – sie besteht aus Klonen, deren Eigenschaften auf den Erfolg der Mission ausgerichtet sind.