Cyberempathy

Vernetztes Mitfühlen

Kategorie: Literatur
Tags: Science Fiction E.F. v. Hainwald Gedankenreich Verlag Dystopie Roman
von Nadine Kaiser

Der Erinnerungskonstrukteur Leon lebt in Skyscrape, wo alle Menschen über das Cybernet empathisch miteinander verbunden sind – Frieden herrscht in der Welt. Als Leon an einen bedeutsamen Auftrag gerät, wandelt sich sein Leben jedoch zum Alptraum.

Leon lebt in einer perfekten Welt. Seitdem die Menschen über das Cybernet miteinander verbunden sind, existieren weder Krieg, Gewalt noch Leid. Durch die ständige Präsenz der Empfindungen der anderen Individuen ist jeder darauf erpicht, kein Unrecht oder Schmerz zu verursachen, da jeder diese Empfindungen gleichermaßen teilen würde. Aber auch Glückseligkeit lässt sich auf diese Weise auf andere Menschen übertragen. 

Leon könnte kaum ein erfüllteres Leben führen, obwohl er den lebensverlängernden Maßnahmen der Kybernetik und Genetik entsagt. Na gut, er hat seine Augenfarbe angepasst, aber die neue goldene Iris entspricht eher seinem Wesen. Neben der Liebe zu seiner Verlobten Janica ist auch Leons Beruf seine Berufung. Als renommierter Erinnerungskonstrukteur passt er beispielsweise unliebsame, schmerzliche oder negative Erinnerungen an, indem er positivere Emotionen hinterlegt. So sollte auch sein aktueller Auftrag vonstattengehen, doch Leon wurde hinters Licht geführt und muss nun die Konsequenzen für den Fehlschlag tragen, den einer von Skyscrapes mächtigsten Männern ihm anlastet.  

Seine Strafe: Leon wird in die Unterstadt abgeschoben, wo eine verwahrloste, kriminelle Welt ihn erwartet, in der keine Hilfe vom Cybernet zu erwarten ist, da es hier nicht existiert. Der Mensch wird hier als verweichlichtes Ersatzteillager definiert und jeder ist sich selbst der Nächste. Kann Leon in dieser fremden, unmenschlichen Welt fernab der künstlichen Empathie überhaupt noch Mensch sein oder ist dieser Ort gar menschlicher, als die mit dem Cybernet verbundene Oberstadt?

Utopie und Dystopie zugleich 

Zu Beginn des Buches taucht der Leser in eine Utopie ein, wie sie im Lexikon beschrieben stehen könnte. Die Menschheit hat das Leid überwunden; Kriege, Kriminalität und selbst der Tod besitzen bis zu einem gewissen Grad keinen Schrecken mehr. In einer hochtechnologischen Welt zu leben, in der jeder jeden versteht und der eigene Körper durch Genetik und Kybernetik verbessert wird, kann nur Glückseligkeit vorherrschen. Auch Leons Biographie ist diesem Muster unterworfen, er nimmt es als Selbstverständlichkeit hin, in solch harmonischen Zeiten zu leben.  

Doch die Realität sieht ganz anders aus. Das wird Leon mit Schrecken bewusst, als er die andere Seite der Wirklichkeit am eigenen Leib erfährt. Ein Sprung von der perfekten Utopie zur offensichtlichen Dystopie, die nur eine Aufzugfahrt entfernt unter der Erde verborgen liegt. Wo es Licht gibt, ist auch Schatten – und während Skyscrapes Oberstadt wortwörtlich in der Sonne badet, versinkt die Unterstadt in der Dunkelheit. Das begreift und erfährt Leon bereits in den ersten Stunden, die er in Verbannung lebt. Die Schattenseiten des perfekten Lebens ballen sich um ihn herum, keine gute Seele – kein Mensch – scheint hier zu leben. Aber nicht nur Leons Auffassung der Welt gerät urplötzlich ins Wanken, er zweifelt an sich und der Menschlichkeit. Gerade dieser Prozess und der Werdegang, den Leon in der Unterstadt durchmacht, zeichnen E.F. v. Hainwalds Roman aus. Leon sieht keinen Ausweg. Warum sollte er sich nicht einfach in dieses neue System einfügen und seine Gliedmaßen und Organe in einer dubiosen Klinik verscherbeln? Schließlich braucht er Geld, um an diesem unwirklichem Ort zu bestehen und kybernetische Verbesserungen würden ihm ebenso helfen, einen Hauch an Überlebenschance zu generieren … 

Fazit 

Cyberempathy besticht nicht nur durch ein wirklich wunderschönes Cover-Artwork und einer entsprechenden Layoutgestaltung: Auch die gut durchdachte, glaubhaft inszenierte Welt, die mit den unterschiedlichsten Charakteren bevölkert ist, erzeugt Cyberempathy eine Intensität, die mich das Buch nicht aus den Händen hat legen lassen. Gerade der Protagonist Leon und die sich in der Unterstadt einklinkenden Persönlichkeiten laden zum Mitfiebern und Mitfühlen ein – ganz ohne Cybernet. 

Neben einer größeren Charakterentwicklung, die nicht nur Leon durchlebt, hat auch das Thema Menschlichkeit im Abschnitt zu den Unterstadt-Erlebnissen einen großen Stellenwert, was dem Buch für mich noch einen ganz besonderen Reiz verliehen hat. So selbstverständlich, wie man Optimierungen und Errungenschaften noch in der Oberstadt hingenommen hat, wird der Blick beim Eintritt in die Unterstadt geschärft und das Gelesene kann neu bewertet werden.  


Weitere Informationen:
Nadine Kaiser
Über den Autor

Nadine Kaiser schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Cyberempathy
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

3.5 /5

Warhammer 40.000 – Inquisitor Martyr - No one expects the Imperial Inquisition
Games
Tags: Warhammer Science Fiction RPG Multiplayer PS4 XBoxOne Windows

In Neocores düsterem Action-RPG untersuchen drei der loyalsten Agenten des Imperiums der Menschen das rätselhafte Auftauchen eines verschollen geglaubten Schlachtschiffes.

Verax - Ein erfolgreiches Experiment
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jörg Benne Mantikore-Verlag Science Fiction

Mit vielen alternativen Enden und Lösungswegen gilt es, das Geheimnis einer düsteren Raumstation zu erkunden.

Think Ursula (Vorschau) - Das neue Scifi-Lounge-Format auf der Frankfurter Buchmesse
Literatur Veranstaltungen
Tags: Science Fiction Utopie fbm Frankfurt Vorschau Dmitry Glukhovsky Dietmar Dath Andreas Brandhorst Theresa Hannig Judith Vogt Annette Juretzki Karen Nölle Ursula K. Le Guin

Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse gibt es ein neue Lounge-Format für alle Science-Fiction-Fans: Think Ursula, ein Scifi-Event zu Ehren der dieses Jahr verstorbenen Autorin Ursula K. Le Guin.

Weltenmalerin - Im Geist des Riesen
Literatur
Tags: Gedankenreich Verlag Jaqueline Kropmanns Science Fantasy Romance Weltraum

Reegan lebt auf einem Raumschiff, das die letzten Menschen beherbergt. Doch sie will das Universum nicht nur durch ein Fenster sehen und flieht. Kaum geflohen, öffnen sich ihr Raum und Zeit und eine wartende Welt, die nur sie retten kann.

VOX – Ohne Worte - Christina Dalchers Dystopie macht wütend – aber nicht so, wie sie sollte
Literatur
Tags: Christina Dalcher Dystopie Roman Amerika Verlag S. Fischer

Im Amerika der Zukunft werden Frauen ihrer größten Waffe beraubt: ihrer Stimme. Christina Dalchers Debüt „Vox“ wird als große, feministische Dystopie gehandelt, doch lässt sie ihre Leser*innen wirklich so sprachlos zurück, wie der Titel verheißt?

Vindex - Ödlandkrieger wider Willen
Literatur
Tags: Chaospony Verlag J.S. Hartmann Dystopie Roman

Vindex kämpft allein gegen den Speaker, den selbsternannten Herrscher des Ödlands, der sein Land mit eiserner Faust unter Kontrolle hält. Doch Vindex hat nichts mehr zu verlieren, denn der Speaker hat ihm bereits alles genommen.

Trance - Als die Menschen vergaßen zu leben
Literatur
Tags: Tagträumer Verlag Dystopie Veronika Serwotka Laura Schmolke Roman

„Elysium“ gibt Menschen das ewige Leben, doch raubt es ihnen das Menschsein. Unter der Erde ist Routine Leitfaden der Menschen, die mit der Zeit sogar die persönlichen Erinnerungen verlieren. Doch ein Buch lässt Kimberly aus der Trance erwachen.

Bernsteinstaub - Zeit darf nicht gestohlen werden
Literatur
Tags: Mechthild Gläser Loewe Loewe Verlag Jugendroman Jugendbuch Zeit

Die Berlinerin Ophelia kommt oft zu spät. Doch das liegt nicht an der BVG, sondern an ihrer Gabe: Sie ist eine Zeitlose und kann Zeit sehen und beeinflussen, aber diese spielt plötzlich verrückt und Ophelia muss zum Bernsteinpalast der Zeitlosen.

5 /5

Das Gold der Krähen (Glory or Grave, Band 2) - Keine Zeit für Pausen – Nach dem Auftrag ist vor dem Job
Literatur
Tags: Krähen Leigh Bardugo High Fantasy Droemer-Knaur Roman

Ein Band über Jugendliche, die bereits viel zu früh zum Erwachsensein gezwungen wurden und sich eigentlich nur nach einem sicheren Zuhause sehnen. Doch statt Feste und Flirtereien wartet in Ketterdam der Tod. Die Frage ist nur, auf wen.

5 /5

Das Lied der Krähen (Glory or Grave, Band 1) - Eine Bande, die nichts zu verlieren hat
Literatur
Tags: Droemer-Knaur Leigh Bardugo Roman High Fantasy Krähen

Kaz ist nicht nur ein angesehener Verbrecher, er ist auf dem besten Wege, eine richtige Legende zu werden. Gemeinsam mit seiner Bande, den Dregs, kümmert er sich nicht nur um das Gewicht der Geldbörsen seiner Besucher, sondern auch um den ein oder anderen Auftrag. Seine beste Beraterin: die Gier.

Weitere Artikel

Konvent Weltenwerker - Bekommt die RPC-Community eine neue Spielwiese?
Veranstaltungen

Die Larpwerker Convention wird 2020 zum Convent Weltenwerker! An einem neuen Standort wird's ausreichend Platz für Larp, Pen&Paper, Tabletop, Cosplay, Comics, Anime/Manga und Gesellschaftsspiele geben.

Mythos Tales - Ermittlungen gegen Cthulhus Diener
Brett- und Kartenspiele

Allein oder mit bis zu zehn Spielern gilt es, im Kriminalspiel mysteriöse Fälle rund um den Cthulhu-Mythos aufzuklären.

4 /5

Assassin’s Creed Odyssey - Für eine Handvoll Drachmen
Games

Als Nachfahr*in des berühmten Spartanerkönigs Leonidas machen wir auf der Suche nach unserer Familie die griechische Ägäis unsicher und kämpfen sowohl für Sparta als auch für Athen. Aber auch der finstere Templerorden hat hier seine Wurzeln.