Zauberwelten-Online.de

 

Cthulhu Pulp

Den Kampf zu Cthulhu tragen

Kategorie: Pen & Paper
Tags: Cthulhu Lovecraft Abenteuer Horror Hintergrundband
von Andreas Giesbert

Das Cthulhu-Rollenspiel hebt sich von klassischem Fantasyrollenspiel durch seine tiefe Atmosphäre und Härte gegenüber den Charakteren ab. Wer Cthulhu spielt, ist mit dem unbeschreiblichen Grauen des Altmeisters Lovecrafts konfrontiert und erwartet üblicherweise eher, den kosmischen Horror zu erleben, als sich Schussgefechte mit den Großen Alten zu liefern. Dieser Ansatz wird vom durch Chaosium und Pegasus vertriebenen Cthulhu-Rollenspiel nachdrücklich unterstützt. Ein recht simples, aber tendenziell realistisches Würfelsystem sorgt dafür, dass die Spieler nicht auf zu heldenhafte Ideen kommen und legt konsequenterweise mehr Wert auf detaillierte Regeln für Horror und Wahnsinn als schnittige Sonderfertigkeiten. Pulp Cthulhu dreht diesen Spieß um. Statt auf beklemmendes Spielgefühl setzt es auf starke Helden, überzeichnete Gegner, viel Fantasie und eine gute Portion Wumms! Kompatibel mit den bekannten Grundregeln gibt uns Pulp Cthulhu alles an die Hand, um ein etwas anderes Cthulhu-Rollenspiel zu erleben …

Heldenglück

Eines der Grundmerkmale von Pulp-Erzählungen sind die überdurchschnittlich mächtigen Helden. Wilde Schussgefechte und teils hochexplosive Lösungen gehören zum festen Baustein von Pulp, ob mit Mythos oder ohne. Nicht umsonst setzt das Buch mit einem Ruf an alle Helden ein, den Kampf zu Cthulhu zu tragen. Also gewissermaßen das Gegenteil vom klassischen Cthulhu-Rollenspiel.

Um dieses Gefühl umzusetzen, bedient sich Pulp Cthulhu einiger Regeländerungen.

Zum ersten sind die Charaktere, die hier konsequenterweise Helden genannt werden, grundsätzlich ein bisschen mächtiger. Durch einen zu wählenden Archetypus wie Abenteurer, Femme Fatale oder Mystiker verfügen sie über ein besonders gut ausgeprägtes Hauptattribut. Dazu kommt jeder Held mit mehr Trefferpunkten daher, die sich durch angepasste „Erste Hilfe“ besonders schnell wiederherstellen lässt, sodass wir es schon auf Grund von ein paar anderen Werten mit kampfbereiteren Helden zu tun haben.

Dieses Gefühl wird noch einmal durch Pulp-Talente unterstützt. Je nachdem, wie pulpig eine Runde sein soll – ganz passend je nach Level eines Pulp-O-Meters –, verfügen die Charaktere über eine unterschiedliche Anzahl dieser Superfertigkeiten. Die bleiben zwar immer im Rahmen des irdischen, haben aber spürbare Effekte, die den Helden das Leben deutlich einfacher machen. So sind Pulp-Helden beispielsweise leichtfüßig und ignorieren starke Überzahl, bekommen dank Scharfsinn oder fotografischem Gedächtnis Bonuswürfel bei Wissens- oder Ideenwürfel oder ignorieren ganz abgebrüht Stabilitätsverluste durch grausige Szenen. Insgesamt können die Helden aus 40 dieser Sondertalente auswählen, die sich je in wenigen Zeilen zusammenfassen lassen und daher vollständig in vier kleine Tabellen gesteckt wurden.

Häufiges Motiv dieser Talente ist der Einsatz von Glückspunkten, um einen Effekt auszulösen. Die sind auch sonst besonders wichtig für Pulp-Helden, da sie weitaus flexibler als im Grundspiel eingesetzt werden können. Glück darf hier auch Stabilitätsverluste mindern oder gar Schaden abwenden. Mit etwas Glück im Gepäck erhalten die Helden sogar ein zweites Leben, regenerieren augenblicklich Lebenspunkte, halten sich noch über Runden bei Bewusstsein oder setzen im Angesicht des eigenen Ablebens zu einer finalen, verzweifelten Aktion an. Doch nicht nur vor unerwarteten Toden sind wir bei Pulp Cthulhu gefeit, sondern auch vor vorzeitigem Wahnsinn. Irrsinnige können können bei Pulp Cthulhu sogar gestärkt aus dem Wahn hervorgehen und wahnsinnige Talente erlernen.

Zwischenfazit: System

Pulp Cthulhu orientiert sich eng an den Grundregeln von Call of Cthulhu, modifiziert diese aber, um den Charakteren – pardon: Helden – etwas mehr Durchschlagskraft zu verleihen. Die eigentlichen Änderungen passen auf wenige Seiten und lassen sich grundsätzlich auch für herkömmliche Cthulhu-Runden anwenden. Gewissermaßen haben wir es hier mit einem Baukasten für Pulp-Runden zu tun, was durch die Idee eines Pulp-O-Meters unterstützt wird. Die Regeln wollen als optionale Möglichkeiten verstanden werden, um Cthulhu-Runden aufzupeppen und kein ganz neues Regelsystem einzuführen. Das ist Stärke und Schwäche zugleich. Wer mit dem Cthulhu-System vertraut ist, fühlt sich gleich heimisch, der anvisierte schnelle und harte Spielstil wird dafür durch die doch etwas trockenen Grundregeln etwas gebremst. Für das volle Pulp-Gefühl wären beispielsweise Savage Worlds oder auch Trail of Cthulhu die konsequentere Variante, wer aber das Würfelsystem von Cthulhu schätzen gelernt hat, wird hier nichts vermissen und froh sein, nichts neu lernen zu müssen.

Besonders der flexible Glückspunkteinsatz konnte mich dabei überzeugen, da er äußerst gut zum Thema passt. Statt die Helden bloß mit unsichtbaren Rüstungen zu versehen, führt er zu besonders markanten Wendepunkten und erlaubt es genretypisch, eingesteckte Treffer als glückliche Streifschüsse zu interpretieren und so das Gefühl von (zu) glücklichen Helden nachzubilden.

Von den Goldenen Zwanzigern zur Großen Depression

Neben den harten Regeländerungen kommt Pulp Cthulhu auch mit weichen Hinweisen für ein anderes Spielgefühl daher. Auf etwa zehn Seiten wird das leiten von Pulp-Runden thematisiert und mit nützlichen Hinweisen für Kernmotive, abgekürzte Reisen und Abenteueraufhänger – McGuffin-Generatoren – versehen. Weiter angereichert werden diese Überlegungen durch zahlreiche konkrete Hintergrundelemente. Ein ausführliches Kapitel stellt pulpige, weltumspannende Organisationen für Helden und Schurken vor. Ein Kapitel widmet sich Pulp-Schurken wie dem Jadekaiser und seinen Gefolgsleuten, Sir Caravaggio oder dem an Watchmen erinnernden Raben. Hinzu kommen einige generische Gegner, die tendenziell als Mooks, also letztlich Kanonenfutter behandelt werden können, aber ohne vereinfachte Regeln daherkommen. Zu guter Letzt dürfen Dinosaurier oder Kampfroboter als potentielle Feinde ebenso wenig fehlen wie ein paar Seiten zu verrückten Erfindungen.

Obwohl sich die Pulp-Regeln und ein pulpiger Spielstil in allen Zeiten und Orten umsetzen lassen, wird das Standardsetting in den USA der 30er Jahre verortet. Etwa 20 Seiten stellen die USA (und den Rest der Welt) während der 30er Jahre dar. Das Kapitel hat gewohnt hohe Cthulhu- bzw. Pegasus-Qualität, fällt aber im Endeffekt doch etwas dünn aus. Das darf aber vielleicht dem Thema gemäß auch so sein. Schließlich wollen wir nicht das dramatische Schicksal der verarmten Massen nachspielen, sondern die Weltenflucht, also eben Pulp-Geschichten.

Diese werden übrigens in einem einleitenden Kapitel vorgestellt und in den Kontext ihrer Entstehungszeit eingeordnet. Das hilft zwar, um das Genre besser zu verstehen, verpasst aber Chancen, da die eigentlichen Stilmerkmale etwas hinter der Geschichte der diversen Publikationsorgane verschwindet. Gerade für einen Einstieg ist das gut recherchierte Kapitel etwas sperrig und zieht nicht gleich in den Bann. Auch fallen zwar immer wieder die gleichen Namen, eine Liste bekannter Pulp-Helden, Autoren, Welten oder gar einen Leitfaden zum Eintauchen in die meist gemeinfreien Texte vermisst man aber.

Zwischenfazit: Welt und Spielstil

Die Kapitel über die 30er Jahre und den veränderten Spielstil sind gelungen, fallen aber etwas knapp aus. Wir bekommen weder eine Schablone zur Gestaltung von Pulp-Abenteuern an die Hand, noch ein wirklich erschöpfendes Monster-, Waffen oder Schurkenhandbuch für das Setting. Stattdessen bekommen wir eine große Handvoll Ideen mitgegeben, aus denen wir selbst etwas zusammenstellen müssen. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass Pulp mehr ein Spielstil als eine Spielwelt ist und daher ganz unterschiedliche Themen und Realitäten vorstellt. Dennoch wären etwas erschöpfendere Listen oder ein paar zusätzliche Worte über den Entwurf einer eigenen Pulp-Welt schön gewesen.

Aufmachung und Umfang

Was Gestaltung und Umfang angeht, lässt Pulp Cthulhu wenig Wünsche übrig. Am auffälligsten ist wohl das Cover, das hier im wahrsten Wortsinne eine Softcover ist. Das Buch liegt durch eine Polsterung völlig anders in der Hand und die von Cthulhu verschlungene Freiheitsstatue in Hochglanz wertet das Buch noch einmal auf. Der vollfarbige Inhalt ist thematisch passend gelayoutet und reich illustriert. Hier stechen äußerst imposante ganzseitige Illustrationen hervor, die actionreiche Pulp-Szenen darstellen. Auf Fotografien wurde bis auf den Geschichtsteil meist zu Gunsten von kohleartigen Charakterskizzen verzichtet. Die treffen das Thema meines Erachtens nicht ganz, passen aber dafür gut zu den jeweiligen Abschnitten. Insgesamt gehen die Illustrationsstile manchmal etwas auseinander, was aber durch ein gelungenes Gesamtlayout zusammengehalten wird. Hier wäre aber ein markanter, durchgängiger Stil das i-Tüpfelchen gewesen. Die ein oder andere bunte Illustration mit knalligen Pow!- und Zack!- Effekten fällt hier besonders gut auf und hätte das Buch meines Erachtens durchgehend begleiten dürfen.

Dafür sind die fast 280 Seiten prall gefüllt. Auch wenn ich mir manchmal etwas ausführlichere Listen oder Beschreibungen gewünscht hätte, wird das durch die Vielfalt an Inhalten wettgemacht. Etwa die Hälfte der Seiten ist schließlich ganzen vier umfangreichen Abenteuern gewidmet, die Cthulhu-typisch mit umfangreichen Handouts daherkommen. Man kann das Buch daher sowohl als Pulp-Baukasten als auch erweiterten Abenteuerband betrachten. In beiden Fällen ist der moderate Preis von etwa 30 € mehr als angemessen.


Ein Pulp-Baukasten

Pulp Cthulhu ist ein solides Supplement, das in dieser Form eher ungewöhnlich ist. Es ist eine Mischung aus Regelmodifikation, Pulp-Baukasten und Abenteuerband. Damit will das Buch vielleicht etwas viel, bietet aber umfangreiches Material für unterschiedliche Bedürfnisse. Wer einen actionlastigeren Cthulhu-Stil sucht und dabei dem klassischen System verpflichtet bleiben will, kommt um dieses Buch nicht herum. Es eröffnet neue Spielweisen und Welten und lässt sich auch problemlos für bestehende und nicht-pulpige Spielrunden ausschlachten. Dank des fairen Preises und großen Umfangs eignet sich das Buch auch für Gruppen, die sich nicht gleich Hals über Kopf in die Pulpwelten stürzen wollen.

Positiv:
  • Umfangreicher Baukasten
  • Drei ausführliche Abenteuer
  • Hochwertige Aufmachung
  • Sehr fairer Preis
Negativ:
  • Hintergrundwelt wird oft nur angerissen …
  • … und benötigt daher Eigenarbeit …
  • … die etwas markanter sein könnte
Andreas Giesbert
Über den Autor

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Cthulhu Pulp
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Cthulhu 7. Edition • Grundregelwerk - Horror und Wahnsinn
Pen & Paper

Bei diesem Preis sollte man sich die Chance nicht entgehen lassen und sich mit diesem ansehnlichen Band nicht nur das Buchregal schmücken, sondern auch eine Gruppe an den Rande des (gespielten) Wahnsinns leiten.

Cthulhu – Ars Mathematica - Die drei Siegerabenteuer des Wettbewerbs „Edition 7“ aus dem Jahre 2016
Pen & Paper

Spielleiter sprudeln oft über vor Ideen und brennen darauf, ihre eigenen Abenteuer unters Volk zu bringen. Blogs, Foren und auch Wettbewerbe bieten sich dafür an. Drei Gewinner eines Wettbewerbs finden ihre Abenteuer nun hier veröffentlicht.

Auge um Auge - Finstere Geheimnisse für Private Eye
Pen & Paper

Das Abenteuer „Auge um Auge“ zum Rollenspiel „Private Eye“ widmet sich einem spielerisch und thematisch anspruchsvolles Thema, das richtig umgesetzt lange in Erinnerung bleibt.

Artikel mit gleichen Tags

3.5 /5

Cthulhu Libria Neo Nr. 2: Horror in Eisenbahnen - Der Insider-Tipp für Fans des Düsteren
Literatur
Tags: BLITZ Verlag Magazin Anthologie Kurzgeschichte Cthulhu H. P. Lovecraft Charles Dickens

Die zweite Ausgabe des Magazins "Cthulhu Libria Neo" widmet sich dem Thema "Horror in Eisenbahnen" und dürfte Fans der Düsteren Phantastik gefallen.

Choose Cthulhu 1 – Cthulhus Ruf - Horror-Spielbuch mit Roman
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Victor Conde Horror Lovecraft Cthulhu Mantikore-Verlag

Im Horror-Spielbuch sind wir dem wohl bekanntesten Monster des Lovecrafts-Universums höchstpersönlich auf der Fährte: Cthulhu.

4 /5

H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit - Ein kosmischer Trip durch Zeit und Raum
Literatur
Tags: Gou Tanabe H. P. Lovecraft Cthulhu Carlsen Carlsen Manga Horror Science-Fiction Manga Comic

In „H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit“ erzählt Mangaka Gou Tanabe eine von Lovecrafts letzten und umfangreichsten Erzählungen nach.

Die Kerker des Schreckens - Die Welt der 1000 Abenteuer – Buch 6
Pen & Paper
Tags: Spielbuch Jens Schumacher Mantikore Verlag 1000 Abenteuer Fighting Fantasy

Das Spielbuch „Die Kerker des Schreckens“ bietet ein klassisches Abenteuer mit einigen Sackgassen.

4.5 /5

Draconis Memoria 1 - Das Erwachen des Feuers - Ob zu Lande oder zu Wasser – die Menschheit kämpft um Drachenblut
Literatur
Tags: Fantasy Drachen Spionage Seefahrt Abenteuer Anthony Ryan Klett-Cotta

In einer Welt, in der Drachenblut die wichtigste Ressource ist, bestimmt derjenige über das Kräftegleichwicht, der das stärkste Produkt in den Händen hält.

3 /5

Raven, Bd. 1: Nemesis - Eine Reise ins goldene Zeitalter der Piraterie
Literatur
Tags: Mathieu Lauffray Karibik Piraten Abenteuer Carlsen Carlsen Comics

In der Reihe „Raven“ befasst sich der französische Comic-Artist Mathieu Lauffray mit der Karibik zur Hochzeit der Piraten. Zeit, einen Schatz zu heben!

Anouk: Ein toter Djinn kommt selten allein - Damönische Rechtschaffenheit auf Mission
Literatur
Tags: Dämon Fantasy Horror

Anouk ist eine Sukkubus. Gleichzeitig ist sie Agentin des Kuratoriums, das für Recht und Ordnung zwischen den Völkern sorgt. Doch als ein Djinn hingerichtet wird, hängt der Frieden an Anouk.

3.5 /5

Infidel - Haunted House trifft auf Alltagsrassismus
Literatur
Tags: Horror Comic Graphic Novel Splitter Image

"Infidel" erzählt von einem Spukhaus, dessen Monster sich von Fremdenhass ernähren. Als die junge Muslimin Aisha in das Haus zieht, beginnt für sie das Grauen.

Seelenfänger: Täuscherland - Geisterjäger und verlorene Seelen
Pen & Paper
Tags: Seelenfänger Hintergrundband Fantasy Redaktion Phantastik Marco Ansing Ulrike Pelchen Jörg Köster

Täuscherland ist der erste Settingband für das neue Rollenspiel Seelenfänger. Was steckt hinter dem Spiel und was ist noch geplant?

Die Streitenden Königreiche (DSA) - Von Schweinebauern und Deichspaten
Pen & Paper
Tags: DSA5 Das Schwarze Auge Aventurien Ulisses Spiele Hintergrundband Fantasy Florian Don-Schauen Daniel Simon Richter Andergast Nostria

Die erste Regionalbeschreibung der neuen Edition ist da. Andergast und Nostria bilden dieses Mal den Auftakt der Serie von Regionalbeschreibungen, die dafür berüchtigt sind, selbst die Feldsteine genau zu erläutern.

Aventurischer Almanach - Alles, was man über Aventurien wissen sollte
Pen & Paper
Tags: DSA5 Das Schwarze Auge Aventurien Hintergrundband Ulisses Spiele Florian Don Schauen Daniel Simon Richter

Was für eine Stimmung herrscht in Donnerbach? Welche Pflanzen findet der Sammler und was könnte in der Höhle hinter den Pflanzen lauern? Im Almanach findet ihr Antworten auf diese Fragen und viele andere.

Weitere Artikel

An die Bretter, fertig, los: die SPIEL '21 - Internationale Spieletage 2021 in der Messe Essen und digital
Brett- und Kartenspiele Veranstaltungen

Vom 14. bis 17. Oktober können Spielebegeisterte in der Messe Essen die weltweit größte Messe für nicht-elektronische Spiele besuchen: Die SPIEL ’21 lädt ein zum jährlichen Branchentreffen aller Karten- und Brettspielverrückten. Aber was gibt es 2021 eigentlich zu entdecken?

Eleanor Bardilac - Zwischen Tod  und Hoffnung
Sonstiges

Eleanor Bardilac ist Germanistin und Buchliebhaberin. Ihr erstes Werk – "Knochenblumen welken nicht" – dreht sich aber nicht nur um düstere Themen, sondern stellt die Charaktere als lebende Wesen vor, die sich zwischen Licht und Schatten bewegen. Im Interview gibt sie uns einen Einblick in die Hintergründe ihrer Arbeit.

Leseprobe: Die Rückkehr der Zwerge - Nach sechs Jahren Ruhe ziehen die Zwerge von Markus Heitz in ihr 6. Abenteuer!
Literatur

Das beliebteste Volk der Fantasy stürzt sich Kriegsaxt voraus in sein 6. Abenteuer: "Die Rückkehr der Zwerge" ist der 6. Teil von Markus Heitzʼ großer Fantasy-Saga "Die Zwerge".