Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1)

Eine Geschichte um Kriminalität und Mädchenhandel

Kategorie: Literatur
Tags: Alice im Wunderland Christina Henry penhaligon Kriminalität Bandenkriege
von Ruka Jungblut (Text)

Adaptionen von Alice im Wunderland gibt es viele. Auch eine Alice aus dem Irrenhaus ist nicht neu – dennoch schafft es Christina Henry, nochmal einen kleinen Plot-Twist einzubauen. Neu bei diesen Adaptionen – zumindest für mich – ist jedoch der Wunsch nach einer Triggerwarnung oder FSK-Anzeige für ein Buch.

Alice lebt im Irrenhaus. Und das schon seit zehn Jahren. Warum und wieso das so ist, kann sie nur aus verzerrten Erinnerungen erahnen. Dabei hat sie viel Zeit, darüber nachzudenken, denn ihr Leben besteht aus einer kleinen Zelle, die sie nie verlässt. Eines Tages entdeckt sie dort ein Mauseloch. Und über dieses lernt sie Hatcher kennen, ihren Zellennachbarn. Gemeinsam schaffen sie es, ein wenig Farbe in den Irrenhaus-Alltag zu bringen, bis der Jabberwock erwacht und Alice' Welt in Flammen taucht.

Triggerwarnung: In Rezension und Buch werden schwer zu verkraftende Thematiken behandelt, nämlich sexuelle Gewalt, körperliche und psychische Brutalität, Bandenkriege, Gewalt gegen Personen und Tiere.

Totally bonkers?

Alice glaubt sich bekloppt. In ihrer Erinnerung taucht ein brutales Kaninchen auf, der Jabberwock setzt das Irrenhaus in Flammen und aus der Wand hört sie plötzlich Stimmen. Ach nein, das ist Hatcher durch das Mauseloch. Dieser entführt sie nach dem Brand in der Anstalt in die Freiheit einer Alten Stadt, die dominiert wird von Gewalt, Bandenkriegen und Menschenhandel. Für ein Mädchen aus der Neuen Stadt – so wie Alice es war – mag das zunächst Abenteuer versprechen, doch die Wahrheit sieht viel schlimmer aus. Fast würde man sich wünschen, sich diese Realität nur einzubilden und zurückkehren zu können in die triste Sicherheit des Irrenhauses.

Von Raupen und Kaninchen

Und das ist es auch, was das Buch maßgeblich bestimmt: Drogen, Vergewaltigung, Mädchenhandel, illegale Kampfringe, Bandenbrutalität … überall Gefahren und Alpträume. Aus der klassischen Geschichte bekannte Figuren werden in ihr Gegenteil verkehrt und geben der Geschichte so einen neuen – aber auch nur schwer zu verkraftenden – Touch. Und auch Alice muss sich neu erfinden: Aus dem kleinen blauäugigen Mädchen wird eine verhärmte, geistig aber kindgebliebene Erwachsene, die mit ihrem Messer Gerechtigkeit verteilt. Selbst an das Kaninchen verkauft und von diesem vergewaltigt, schwimmt sie zwischen der Angst, ihrem Alptraum erneut in die Hände zu fallen und dem Wunsch, diesem ganzen gewalttätigen Treiben endlich ein Ende zu bereiten.

Harte Kost

Während des Lesens hab ich mich ein wenig wie Alice gefühlt. Cover und Rückentext des Buches lassen kaum erahnen, was sich im Inneren abspielt. Blauäugig hab ich also losgelegt und eine "typische" Alice-Adaption voller Wunderwelten erwartet. Ich wurde schnell eines Besseren belehrt und mit harten Themen konfrontiert, die offen angesprochen und sehr direkt behandelt werden. Besonders das Thema Vergewaltigung spielt hier eine große Rolle. Alice ist nahezu auf einem Kreuzzug gegen die Bandenbosse, die in der Alten Stadt Mädchen schänden, Tiere und Personen zu Kämpfen bis zum Tod zwingen und mit Menschen verfahren, als seien es Spielzeuge.

Diesem Kreuzzug bin ich auch – muss ich ehrlich gestehen – etwas zwiespältig gegenübergetreten. Auf der einen Seite wünscht man sich – spätestens seit Game of Thrones – langsame Tode für besonders brutale Machtinhaber (wie Geoffrey und Rhaegar oder ein paar seltsam anmutende Dothraki); auf der anderen Seite habe ich immer ein wenig ein Problem damit, wenn ungerechter Gewalt nichts anderes entgegenzusetzen ist als … Gewalt. In Die Chroniken von Alice – Finsternis im Düsterwald wird aber so inflationär mit Gewalt umgegangen, dass kaum eine andere Möglichkeit offen zu sein scheint, mit Kriminellen abzurechnen.

Fazit

Das Buch ist harte Kost und jeder, der sensibel gegenüber den erwähnten Themen reagiert, sollte sich auf eventuelle Trigger gefasst machen. Das Buch ist brutal und direkt, spricht aber auf genau diese Weise auch Probleme an, die real existieren und für alle Beteiligten genau das sind: brutal und real. Kommt man damit zurecht, erlebt man eine nervenaufreibende Geschichte, die zwar bekannte Namen enthält, aber kaum bekannte Handlungsstränge.

Was genau diese neu interpretierte Geschichte angeht, hätte ich mir allerdings mehr Hintergrundinfos gewünscht. So sind für mich noch zu viele Fragen offen, was die Interpretation bestimmter Gegner angeht, wie sie in Alice' Wirklichkeit passen und wie die Fäden alle zu einem Großen und Ganzen zusammengesponnen werden. Vielleicht findet man die Antworten aber im nächsten Band Die Chroniken von Alice – Die schwarze Königin.


Ruka Jungblut
Über den Autor (Text)

Fantasybegeisterte Katzenfanatikerin mit Hang zur Drachensehnsucht.

Artikel: Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1)
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

Alice im Düsterland - Einmalige Spielbuchkost
Pen & Paper

In Jonathan Greens düsterer Interpretation des Wunderlandes begleiten wir Alice auf ganz eigenen Wegen. Im Spielbuch bestimmen wir selbst, welche Richtung Alice einschlagen soll.

Alice = Alice - Zwischen Wahn und Wunderland
Literatur

Eine Scheidung trennt die Zwillinge Alice und Scarlett. Als Scarlett eines Tages aus dem Fenster stürzt, nimmt Alice ihre Rolle ein, um die Ursache zu finden. Die Suche führt sie dabei nicht nur in eine neue Schule, sondern auch ins Wunderland.

Alice – Follow the White - Wunderland ganz anders
Literatur

Auf der Beerdigung ihrer Freundin Betty werden Alice und Cloe Zeugen eines seltsamen Ereignisses: Zoey erschießt die bereits tote Freundin im Sarg! Es folgt eine Flucht, welche die jungen Mädchen aus dem Internat in sonderbare Welten treibt …

Artikel mit gleichen Tags

Das schwarze Mal: Roman (Der Puzzler, Band 1) - Rückblick in die Geschichte einer gescheiterten Menschheit
Literatur
Tags: SciFi Cyborgs penhaligon Eyal Kless

Nach der großen Katastrophe hat sich die Menschheit verändert. Macht und Korruption sind an der Tagesordnung. Menschen mit einem Mal werden verfolgt und geächtet. Allerdings nicht überall …

5 /5

Feuer kann einen Drachen nicht töten - Game of Thrones – und die offizielle, noch unbekannte Geschichte der epischen Serie
Filme Literatur
Tags: Game of Thrones HBO penhaligon

Die "offizielle" Chronik der "Game-of-Thrones"-Fernsehserie ist erschienen – und sie kommt mit interessanten Hintergrundinformationen über die Dreharbeiten, die Schauspieler*innen und die Änderungen, die die Verfilmung gegenüber den Büchern nötig machte.

4 /5

Der Orden des geheimen Baumes, Band 2: Die Königin - Der Abschluss einer beeindruckenden Fantasy-Saga
Literatur
Tags: Samantha Shannon Der Orden des geheimen Baumes Die Königin Drachen Young Adult penhaligon Queer LGBTQ

Der zweite Band von „Der Orden des geheimen Baumes“ ist das fulminante Ende von Samantha Shannons spannendem Fantasy-Epos und hält das Niveau des Vorgängers.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.