5 /5

Die Blutkönigin

Auftakt zur neuen „Schattenelfen“-Reihe von Bernhard Hennen

Kategorie: Literatur
von Tanja Karmann (Text)

Ein Grund, warum viele Leser*innen epische Fantasy lieben, ist die Möglichkeit, möglichst umfassend in eine detailliert ausgearbeitete Welt einzutauchen. Die 2004 begonnene und mittlerweile über ein Dutzend Bücher umfassende Elfenreihe von Bernhard Hennen ist dafür ein gutes Beispiel. Nun führt der Krefelder uns in die Zeit zwischen dem Dritten Trollkrieg und dem Elfenritter-Zyklus.

Auf insgesamt mehr als zehntausend Seiten hat Hennen bislang die Vielfalt der Elfenwelt beschrieben: Ihre Kultur und Geschichte, ihre Landstriche und Bewohner. „Die Blutkönigin“ führt uns zurück zu einigen dieser Orte und liebgewonnen Charakteren. Was ist es für ein Vergnügen, wieder in der Snaiwamark zu jagen oder im Thronsaal Emerelles in die Silberschüssel zu blicken! Der Roman beschert uns ein Wiedersehen mit alten Held*innen wie dem Halbelfen Melvyn, der Trollschamanin Skanga oder auch dem Flammenden, der Himmelsschlange mit dem aufbrausenden Temperament. Dazu gesellen sich neue, interessante Charaktere, seien es der Jäger Laurelin, der in Langollion sein Glück sucht, der Kobold Zachri Büffelfuß, der ganz unverhofft großen Einfluss auf die Geschicke Albenmarks nimmt, oder die fuchsköpfige Lutin Zafira.

Starke Frauenfiguren

Vornehmlich sind es jedoch die weiblichen Elfen, um die sich die Handlung entspinnt. Da wären zum einen Emerelle, die seit Jahrhunderten als Königin über Albenmark herrscht, und ihre Widersacherin Alathaia, die als Fürstin von Langollion für eine neue Gesellschaft kämpft. Beim Versuch, den von Emerelle geschickten Meuchlern zu entgehen, begibt Alathaia sich auf eine gefährliche Mission und folgt den Spuren der geheimnisvollen Blutkönigin, nicht ganz freiwillig begleitet von der Heilerin Adelayne sowie der mächtigen Elfenzauberin Leynelle. Doch auch in Alatheias eigenen Reich strebt eine neue Königin an die Macht …
Hennen gelingt es auf faszinierende Weise, die Ränkespiele der Figuren und die Verquickung ihrer Schicksale zu schildern, ohne selbst Partei zu ergreifen. So bleibt es den Leser*innen schließlich selbst überlassen, auf welche Seite sie sich stellen mögen.

Aufregende Schauplätze und furchteinflößende Gegner*innen

Im Gegensatz zu einigen anderen Romanen der Reihe spielt Die Blutkönigin ausschließlich in der Albenmark. Alte Schauplätze werden neu beleuchtet und neue Gegenden erkundet. In Rosan, der wichtigsten Hafenstadt Langollions, zeigt sich die Welt der Elfen von ihrer schmutzigen Seite. Die engen Gassen mit ihren zwielichtigen Gestalten und halbseidenen Geschäften erinnert an ein viktorianisches London oder das Bardugo’sche Ketterdam.

An anderer Stelle schlägt Hennens Leidenschaft für Archäologie und den Vorderen Orient durch: Zum Showdown findet man sich in der Wüste wieder. Mit gigantischen Grabanlagen, mit Fallen bestückten Geheimgängen und einer neuen Art von Mumien formt der Autor hier eine ganz besondere Atmosphäre.


5 /5

Wie auch schon in den früheren Romanen, ist auch Die Blutkönigin voller epischer und heroischer Momente. Geschickt verwebt der Autor Geschehnisse aus der Gegenwart und der Vergangenheit und schafft damit dramatische Szenen, die an die klassische griechische Tragödie erinnern. Wie der Titel schon vermuten lässt, wird es düster, manche Szenen mögen von perfider Brutalität sein, aber dies geschieht nie aus purer Effekthascherei. Die Handlungsstränge sind zwar komplex, stehen aber stets in sinnvollem Bezug zueinander und werden am Schluss zu einem großartigen Showdown zusammengeführt. Trotz der Bezüge zu früheren Romanen eignet sich Die Blutkönigin auch perfekt als Einstieg in die Welt der Elfen. Das Ende ist abgeschlossen genug, um Leser*innen nicht unbefriedigt zurückzulassen, lässt aber dennoch genügend Fragen offen, um mit Spannung auf den nächsten Band zu blicken. Für Fans des Genres uneingeschränkt empfehlenswert.

Eine Leseprobe zu Schattenelfen - Die Blutkönigin findet ihr hier.

Tanja Karmann
Über den Autor (Text)

Tanja Karmann, Vollblut-Saarländerin im Exil, hat sich schon immer gern mit Büchern umgeben. Als Gründerin und Geschäftsführerin der WerkZeugs Kreativ KG schuf sie u.a. Literatur-Merchandise, organisierte zahlreiche Lesungen und gründete die Buchhandlung Drachenwinkel mit.

Artikel: Die Blutkönigin
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Bernhard Hennen - Von Elfen und Büchern
Literatur

Bernhard Hennen stürmte mit seinen Elfen-Romanen alle Bestsellerlisten und schrieb sich an die Spitze der deutschen Fantasy-Autoren. Für die Zauberwelten berichtet er vom anstehenden Abschluss seiner aktuellen Romanreihe.

Bernhard Hennen - „Es ist immer ein kritischer Augenblick, wenn das Bücherpäckchen mit den Belegen kommt.“
Literatur

Die bekanntesten Werke von Bernhard Hennen sind sicherlich seine Elfen-Romane, mit denen er alle Bestsellerlisten stürmte und sich an die Spitze der deutschen Fantasyautoren schrieb.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.