Blick in die Glaskugel gefällig?

Das nächste große Ding in der Phantastik

Kategorie: Literatur Veranstaltungen
Tags: Fantasy Phantastik PAN Buchmesse Literatur Isa Theobald Phantastik Autoren Netzwerk
von Anja Grevener

Alle, die von Büchern (Filmen, Spielen, Serien …) im Bereich der Phantastik leben, hätten sie sicher gerne auf dem Schreibtisch: die magische Glaskugel oder den sprechenden Zauberspiegel, die ihnen preisgeben, was bei den Fans als nächstes angesagt sein wird und was sich ihre Leser daher im Buchregal wünschen.

Diese magischen Instrumente wurden zwar auch nicht versteckt im Putzschrank auf der Frankfurter Buchmesse im letzten Jahr gefunden, aber das „Phantastik Autoren Netzwerk“ (PAN) gab die Frage nach „dem nächsten großen Ding in der Phantastik“ einfach an diejenigen zurück, die die Geschichten lesen und erleben wollen: das Publikum.

Zum passenden Panel in einer der ruhigeren Ecken der trubeligen Messehallen erschienen einige Fans und sprachen in lockerer Runde mit Autorin Isa Theobald, die bei PAN aktiv ist, über ihre Kriterien für den Kauf eines Buches sowie ihre Themenwünsche und kamen mit Isa in Diskussionen darüber, was sie als Zielgruppe der Geschichten mögen und was gar nicht.

„Den Bedarf des Lesers zu erfassen, ist schwierig, nur intuitiv“, nahm Isa die Publikumsverlage etwas in Schutz, die tatsächlich häufig nur mehr davon machen, was sich schon einmal gut verkauft hat – ein Kritikpunkt der Fantasyfans war ganz klar das Thema „Einheitsbrei“ des Angebots. Wenn sich einmal ein glitzernder Vampir gut verkauft hat, warum nicht ein ähnliches Konzept in etwas abgewandelter Form anbieten? Das ist tatsächlich der Weg, den viele Verlage gehen, auch wenn Isa voller Inbrunst sagt: „Vampire glitzern nicht!“

Eine Welle, die das Publikum fesselt, entsteht – meist in den USA – und schwappt dann in den deutschen Buchmarkt und wird weidlich geritten. Abziehbilder von Edward oder Katniss tauchen in der Folge auf und verkaufen sich meist auch sehr gut. Verlage machen nun einmal Bücher, die sie nicht liebevoll ins Regal stellen und abstauben, sondern in großem Stil verkaufen wollen. Dabei schießen sie oft an dem vorbei, was einige ihrer Leser wirklich suchen.

„Schon Cover, Titel und Klappentext sollten etwas Magisches haben“, meint eine der Zuhörerinnen und nennt damit die Kriterien, die innerhalb von Sekunden kaufentscheidend für ein Buch sind – so innovativ Plot und Charakter auf den vierhundert Seiten im Inneren auch sein mögen: Speeddating im Buchladen ist die Realität und innere Werte zählen beim ersten Aufeinandertreffen erst einmal nicht. Der Einheitsbrei bei den Covern wird an dieser Stelle wieder vom Plenum bemängelt. Was auch gar nicht geht, sind nach Meinung des Publikums – und auch Isas – lästige Aufkleber, die das Cover verschandeln, „Für Fans von Stephen King“ oder „Spiegel-Bestseller“ sind zwar gut gemeinte Argumente des Verlags für einen Kauf, stehen bei diesen Lesern aber nicht hoch im Kurs und werden schnellstens abgeknibbelt. Wieder ein Punkt, wo Ansichten des Publikumsverlags mit denen des Publikums kollidieren.

Bei den inneren Werten sind sich die Besucher des Panels aber ziemlich einig: nicht immer nur Weltrettungsplots, bitte, nicht nur Auserwählte sollten im Fokus stehen. Der Wunsch nach außergewöhnlichen Figuren ist hoch. Geschlossen wünscht man sich etwas „Ausgeflipptes“, etwas Neues. Wie sieht es dabei mit Liebesgeschichten aus, die bei den Verlagen hoch im Kurs stehen? Verneinendes Kopfschütteln beim Publikum. Die Vorstellungen von Romantik seien auch nicht wirklich romantisch. Was die großen Verlage langsam erkennen, ist, dass Serien, wie etwa auf Netflix, auch die Lesegewohnheiten langsam verändern. Die Zuschauer gewöhnen sich an die Spannungsbögen und Erzählweise dieses Mediums – ein Beispiel ist der Erfolg der The Witcher-Produkte durch die aktuelle Netflix-Serie – siehe ungeliebte Aufkleber auf den Romanen …

Aber was wird es nun thematisch sein, das nächste große Ding? Vampire, Zauberschüler und auch Dystopien sind gelaufen. Was geht als nächstes?

„Steampunk zum Beispiel ist nie zum Mainstream geworden, hat aber eine sehr intensive Community und ist eine aktive Nische“, schätzt Isa das Dampfzeitalter mit engagierten Vertretern wie Autorin Anja Bagus ein.

Isa selbst wünscht sich eine Piraten-Welle. „Da hätte ich sogar etwas in der Schublade“, lächelt sie. Bei den Diskussionsteilnehmern herrscht allerdings Ideen-Flaute bei diesem Aspekt. Generell schätzt Isa, dass sich die Tendenz zu dystopischen Geschichten auflösen wird. Schon im realen Leben herrschen mit Klimawandel und katastrophaler Politik zu viele Weltuntergangsstimmungen, sodass sich Leser und Konsumenten in Zukunft wahrscheinlich lieber in heile Welten flüchten werden – wie bereits zum Beispiel während der Zeit der Romantik im 19. Jahrhundert geschehen, als das Mittelalter zur Flucht in eine heile Welt hochgespielt wurde.

„Eskapismus, Utopien und nicht Dystopien könnten bald zum Thema werden. Welten wie in Star Trek, in denen alle Probleme der Menschheit schon gelöst wurden“, schaut Isa vorsichtig in die Glaskugel.

Aber ob die Welt schon bereit für diesen Gegenentwurf ist, steht auf einem anderen Blatt oder in einem anderen Buch.

Zu erfassen, was die Leser wollen, ist schwierig. Denn manchmal wissen sie es selbst noch nicht, bevor sie es nicht gelesen haben.

Einen Tipp gab es zum Abschluss aber für alle, die sich für Phantastik abseits der großen Verlage interessieren und das Besondere suchen: auf dem BuCon, der in Dreieich bei Frankfurt parallel zur großen Schwester stattfindet, präsentieren sich kleinere Verlage und Self-Publisher neben Größen des Genres wie Bernhard Hennen, Kai Meyer oder Markus Heitz. „BuCon ist nach Hause kommen“, schwärmt Isa. Der nächste findet voraussichtlich am 17.10.2020 statt.

„Das kreative Potenzial in Deutschland ist noch ungenutzt“, sagt Isa abschließend und ermutigt so alle, das „nächste große deutsche Ding in der Phantastik" zu schreiben und ein hungriges Publikum mit außergewöhnlichen Stoffen zu füttern.

Wie seht Ihr das, liebe Leserinnen und Leser?


Weitere Informationen:
AG
Über den Autor

Anja Grevener schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: Blick in die Glaskugel gefällig?
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Autonom - Ein Roman über Fortschritt, Gier und Selbstbestimmung
Literatur

In ihrem ersten Roman setzt sich die Journalistin Annalee Newitz mit Kapitalismus, Biotechnologie und human biological enhancement sowie den Rechten der Roboter und KIs auseinander. Dabei kombiniert sie eine spannende Kriminalhandlung und grenzgängerische Protagonisten mit einer erschreckend realistischen Zukunftsvision.

Der unmögliche Mord - ... und andere phantastische Kriminalfälle
Literatur

In Der unmögliche Mord erzählen 17 Autoren von phantastischen Kriminalfällen. Mit ihrer großen Bandbreite an Genres und der herausragenden Auswahl an Texten garantiert die Anthologie kurzweiligen und abwechslungsreichen Lesespaß.

Im Garten Numen - Phantastischer Realismus aus Österreich
Literatur

Im Debütroman verbindet Erik R. Andara seinen plastischen Schreibstil auf einzigartige Weise mit düster-phantastischer Thematik.

Artikel mit gleichen Tags

Queer*Welten - Ein Magazin für eine bunte Phantastik
Literatur
Tags: Magazin Queer Fantasy Science-Fiction Kurzgeschichten Annette Juretzki Lena Richter Jasper Nicolaisen Anna Zabini James Mendez Hodes

Mit den "Queer*Welten" wollen die Herausgeber*innen das Spektrum der Phantastik vierteljährlich um ein paar kräftige Farben erweitern.

Final Fantasy VII  - Altes Spiel in neuem Glanz
Games
Tags: Final Fantasy Square Enix PS4

Als im Jahr 1997 das Rollenspielmeisterwerk Final Fantasy VII (FF7) für die Playstation erschien, war es für viele Europäer nicht nur das erste offizielle Final-Fantasy-Spiel, sondern vor allem spektakulär

The Ancient Magus‘ Bride  - Sommernachtstraum trifft „Die Schöne und das Biest“
Filme
Tags: The Ancient Magus' Bride Attack on Titan Fantasy-Anime-Serie Wit Studio

Die Fantasy-Anime-Serie "The Ancient Magus‘ Bride" zur gleichnamigen Manga-Serie von Kore Yamazaki präsentiert den Zuschauern eine märchenhafte Welt voller Magie, Fabelwesen und dunkler Geheimnisse.

Neuer Stern - Eine Hommage an Edgar Allan Poe
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Kurzgeschichten Horror Edgar Allan Poe Lovecraft

Das Magazin des Andromeda Science Fiction Clubs widmet sich in seiner 54. Ausgabe dem Altmeister der Horrorliteratur: Edgar Allan Poe.

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur
Tags: Magazin Phantastik Science Fiction Kurzgeschichten Weird Tales Mythos IF

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

Alice im Wunderland - Eine mehr als wundersame Reise
Literatur
Tags: Nonsens Wunderland Phantastik Lewis Carroll MantikoreVerlag Traum

Die Reise durch das Wunderland hat auch nach mehr als 150 Jahren nichts von seinem absurden Witz verloren.

4 /5

Judgment - Als Detektiv und Anwalt gegen das organisierte Verbrechen
Games
Tags: Judgment Yakuza Kamurocho Yagami Japan Sega Atlus

Exanwalt Takayuki Yagami jagt im Yakuza-Spin-Off nach der Wahrheit über eine bizarre Mordserie und gerät zwischen die Fronten einer internen Verschwörung.

Eine Welt ist nicht genug! - 4. Branchentreffen des Phantastik-Autoren-Netzwerks
Veranstaltungen
Tags: Phantastik-Autoren-Netzwerk PAN Phantastik Branchentreffen Lesenacht

Das 4. Branchentreffen des Phantastik-Autoren-Netzwerks mit dem Titel „Eine Welt ist nicht genug! Weltenbau und Gesellschaftsentwürfe in der Phantastik“ findet vom 25.-27.4.19 in Köln statt.

Harry Potter: Das Buch der Zauberstäbe - Magische Werkzeuge
Literatur
Tags: Harry Potter Artbook Panini Monique Peterson Sachbuch

Im ersten Moment wirkt es seltsam, ein ganzes Buch diesen magischen „Werkzeugen“ zu widmen, aber wer es erst einmal in die Finger bekommen hat, kann gar nicht mehr mit dem Blättern aufhören.

Weitere Artikel

3.5 /5

Maneater - Wenn du ein Problem hast, friss es einfach auf!
Games

Stellt euch vor die Rollen in Monsterhunter wären vertauscht. Jetzt seid ihr das Monster. Niemand ist vor euch sicher, nicht einmal bis an die Zähne bewaffnete Jäger. Guten Appetit!

Resident Evil 3: Remake - Uneinsichtiger Stalker jagt Expolizistin
Games

Ein Jahr nach dem hervorragenden Remake von Resident Evil 2 erneuert Capcom auch das dritte RE-Abenteuer aus dem 20. Jahrhundert und liefert das Multiplayer-Spin-Off "Resistance" gleich dazu. Doppelter Spaß oder nur zwei halbe Portionen?

4.5 /5

Gears Tactics - Taktisches Zahnradgetriebe
Games

Mit "Gears Tactics" kommandieren wir unsere muskelbepackten Gears zum ersten Mal rundenbasiert über das Schlachtfeld. Ob die Action dabei auf der Strecke bleibt und ob The Coalition es lieber bei Shootern belassen sollte, erfahrt ihr im Test.