2.5 /5

Bienen oder die verlorene Zukunft: Eine Space-Opera-Anthologie

Schicke Kurzgeschichtensammlung mit wenigen Highlights

Kategorie: Literatur
Tags: Grit Richter Space Opera Fantasy Dystopie Science-Fiction Kurzgeschichte Anthologie Art Skript Phantastik
von Rahel Schmitz (Text)

Es ist kein Geheimnis, dass unsere Natur, und damit auch der Mensch selbst, von den Bienen abhängig ist. Ohne Bienen würde es beispielsweise einen Großteil unserer Obst- und Gemüsesorten nicht mehr geben. Dennoch steht es um den Artenschutz der kleinen, pelzigen Insekten eher schlecht. In einigen Ländern muss bereits jetzt von Hand bestäubt werden; andernorts werden Bienenvölker "vermietet", um eine Ernte zu gewährleisten. Derweil arbeitet die Forschung und Entwicklung fleißig daran, Bienenroboter zu entwerfen, welche die Aufgaben der Insekten übernehmen könnten. Diese teils futuristisch, teils dystopisch anmutende Ausgangssituation, die zugleich leider allzu real ist, nimmt die Anthologie Bienen oder die verlorene Zukunft: Eine Space-Opera-Anthologie als Grundlage für zehn äußerst unterschiedliche Kurzgeschichten. Zwar können Thematik und ästhetische Aufmachung des Buches überzeugen; die Beiträge an sich sind jedoch oft zu blass und mittelmäßig, um die Lesenden auch nach der Lektüre noch zu beschäftigen.

Die Bedrohung der Bienen ist ein spannendes Thema, das zwar in den Medien immer wieder diskutiert wird, aber dennoch irgendwie gerne unter den Tisch gekehrt wird. Wie könnte unsere Zukunft ohne Bienen aussehen? Wie weit wollen wir gehen, um die Biene zu retten? Wie wahrscheinlich ist es, dass wir das Insekt tatsächlich durch Roboter ersetzen können? Es sind äußerst unterschiedliche Zukunftsvisionen, die in der Kurzgeschichtensammlung bedient werden.

Die Inhalte

Entgegen des Untertitels der Anthologie ist Space Opera in der Sammlung kaum vertreten. Dafür dürfen die Lesenden sich jedoch auf eine gehörige Portion Fantasy und Dystopie freuen. Teils sind die Beiträge recht skurril und abgedreht – das ist aber nicht unbedingt eine schlechte Sache. Die Ansätze und Szenarien der Beiträge sind recht vielseitig, auch wenn die Prämisse sich fast immer ähnelt: Die Bienen sind bereits ausgestorben und wir erleben die Welt nach dieser Krise.

Leider sind viele der Beiträge eher blass und schnell wieder vergessen. Ein richtiges Highlight, das auch lange nach der Lektüre noch zum Grübeln einlädt, fehlt der Sammlung gänzlich. Die Geschichten haben weder zwingend Tiefgang, noch gibt es wirklich überraschende Plottwists. Tendenziell weiß die zweite Hälfte von Bienen oder die verlorene Zukunft besser zu gefallen als die erste. Hier ein kurzer Vorgeschmack auf die Top 3 der enthaltenen Beiträge:

Silke Pahl, „Wespennest“

Die Biene ist bereits lange ausgestorben; wer Landwirtschaft betreibt, ist auf die Dienste der obskuren Firma "Fertile Farming" angewiesen. Für horrende Summen vermietet diese Firma sogenannte „Pollinatoren“ – künstliche Bienen, die von Blüte zu Blüte fliegen und so deren Pollen verteilen. Als die Landwirtin Sophia einigen Ungereimtheiten mit Fertile Farming auf den Grund gehen möchte, sticht sie im wahrsten Sinne des Wortes in ein Wespennest …

Pahls Geschichte vermischt dystopische Zukunftsszenarien mit dem bekannten Motiv der unheimlichen, finsteren Megacorporation. Dabei verdeutlicht der Beitrag, wie das große Bienensterben für einige Wenige auch durchaus ein lukratives Geschäftsmodell sein könnte. Ob dieser spannenden, düsteren Thematik sowie der charmanten Protagonistin wünscht man sich, die Geschichte wäre etwas länger und detaillierter ausgearbeitet gewesen.

Anne Danck, „Drei Bienen für Aschenputtel“

Um die Welt vor dem ökologischen Zusammenbruch zu bewahren, wurden sämtliche Währungen der Welt durch eine einzelne, globale Währung ersetzt: BaEUmE, kurz für „Beitrag zum allgemeinen Erhalt des Umwelt-Equilibriums“. Der Wert des Menschen wird nicht mehr anhand des angesammelten finanziellen Reichtums berechnet, sondern mittels des Beitrags zum Ökosystem. Was sich nach einem interessanten Schritt in Richtung Umweltschutz anhört, entpuppt sich beim Lesen schon schnell als ein im Grunde genommen nach wie vor kapitalistisches Prinzip. Denn: Wer mehr BaEUmE verdient (also den ökologischen Fußabdruck verringert), darf auch gerne mehr davon ausgeben und mit diesem Reichtum protzen. Im Ökowahn wird der Mensch gläsern, denn jede Handlung – von der Nutzung des Aufzugs über die Mitnahme eines Papierausdrucks – wird im persönlichen Konto vermerkt. Die Folgen davon sind weitreichend: Ob Forschung, Wissenschaft, oder Kultur – diese und andere Grundpfeiler unserer Gesellschaft haben grundsätzlich eine schlechte Ökobilanz und sind daher in der Welt von „Drei Bienen für Aschenputtel“ streng reguliert oder gar gänzlich verboten. Die Folge ist eine dystopische Gesellschaft, die zur Stagnation verdammt ist.

Dancks Grundgedanke ist äußerst spannend und lässt sich beliebig weiterspinnen. Damit ist diese Geschichte der mit Abstand vielschichtigste Beitrag der gesamten Sammlung. Leider leidet die Kurzgeschichte etwas unter ihren klischeehaften Charakteren.

Miriam Hutterer, „Der Honigschmuggel“

Zwerg*innen in Space! Diese Geschichte ist ein wilder, aber amüsanter Mix von Fantasy, Space Opera und allerhand weiterer Subgenres. Während die Menschheit die Erde nach deren Ausbeutung verlassen musste und nun die Venus besiedelt, konnten die robusteren, magisch begabten Zwerg*innen auf dem blauen Planeten zurückbleiben. Die Zwergin Nuru verdient ihr Geld mit dem Schmuggel von Honig, den sie über den wohl letzten lebenden Imker auf der Venus bezieht. Das Geschäft ist äußerst lukrativ, stellt sich jedoch schon bald als sehr gefährlich heraus …

„Der Honigschmuggel“ zählt zu den wenigen Geschichten, in denen es noch lebende Bienen gibt – wenn auch nur recht wenige. Auch ist Hutterers Beitrag einer von bestenfalls zwei der Anthologie, die sich dem versprochenen Genre der Space Opera nähern.

Die Aufmachung

Grit Richter ist nicht nur die Verlegerin und Herausgeberin dieser Kurzgeschichtensammlung, sondern ist auch für die Gestaltung der Publikation verantwortlich. Als professionelle Grafik-Designerin zieht sie hier alle Register. Das Ergebnis ist ein echter Hingucker. Bereits das Cover des Buchs sticht mit seinen kräftigen Farben, dem futuristischen Font und dem wabenförmigen Muster ins Auge. Doch da hört es noch lange nicht auf: Auch die Seiten der Anthologie weisen die zur Thematik passende Wabenstruktur auf. Entgegen der sonst üblichen Vorgehensweise, die Seiten eines Buchs möglichst „unsichtbar“ – und damit auch äußerst langweilig – zu gestalten, wird in Bienen oder die verlorene Zukunft die Gestaltung der Seiten Teil des Leseerlebnisses.

Diese Vorgehensweise ist ein Markenzeichen des Art Skript Phantastik Verlags. Für jede Publikation erarbeitet Verlegerin Richter ein Gesamtkonzept, das eben nicht nur das Cover, sondern auch den Buchsatz beachtet.


2.5 /5

Bienen oder die verlorene Zukunft ist eine kurzweilige Kurzgeschichtensammlung, die leider nicht so richtig in Fahrt kommen will. Die Thematik der Anthologie ist äußerst vielversprechend; die meisten der enthaltenen Beiträge sind jedoch zu schwach, um nach der Lektüre noch lange im Gedächtnis zu bleiben. Dennoch sind die Ansätze und Grundideen der meisten Kurzgeschichten vielfältig und erfreulich skurril. Positiv fällt auch die ästhetische Gestaltung des gesamten Buchs – außen wie innen – ins Auge. Bliebe nur zu wünschen, dass die Beiträge etwas mehr öko- und gesellschaftskritischen Tiefgang besäßen oder zumindest mit unvorhersehbaren Plottwists zu überraschen wüssten.

Positiv:
  • schicke Aufmachung
  • spannende Thematik
  • vielfältige Ansätze
Negativ:
  • viele Beiträge eher mittelmäßig; kaum Geschichten, die in Erinnerung bleiben
  • in Anbetracht der Thematik zu wenig Tiefgang
  • kaum überraschende Plottwists
Rahel Schmitz
Über den Autor (Text)

Ob Literatur, Film/TV, Games oder Rollenspiel - Rahel Schmitz begeistert sich für alles rund um Horror, Science Fiction und Fantasy.

Artikel: Bienen oder die verlorene Zukunft: Eine Space-Opera-Anthologie
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Masken: Düstere Fantasy Geschichten - Anthologie mit 16 fesselnden Geschichten
Literatur
Tags: Anthologie Dark Fantasy Art Skript Phantastik Grit Richter

Gruselig, traurig oder zum Nachdenken anregend. Das erwartet den Leser, wenn er dieses faszinierende Buch aufschlägt.

Die Damen der Geschichte - Mystischer Zauber
Literatur
Tags: Grit Richter Art Script Phantastik Anthologie Dark Fantasy

Mit hochwertigem Design begeistert die neueste Anthologie von Art Script Phantastik sofort jeden Bücherliebhaber.

Dieses riesige Universum fesselt mich bis heute! - Jacqueline Mayerhofer im Genretalk über Space Opera
Literatur
Tags: Interview Jacqueline Mayerhofer Genretalk SF Sci-Fi Space Opera Diversity Star Trek Star Wars Firefly

Im Genretalk stellt uns Jacqueline Mayerhofer das Genre der Space Opera vor und erklärt, warum wir uns nicht zwischen Star Wars und Star Trek entscheiden müssen.

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Wayfarer-Reihe 1
Literatur
Tags: Science Fiction Roman Becky Chambers Wayfarer Space Opera queer

Becky Chambers erzählt in ihrer humorvollen Space Opera von der bunt gemischten Crew der Wayfarer, die in einen abgelegenen Winkel des Universums aufbricht, um einen Raumtunnel anzulegen. Was zunächst nach einem Routineauftrag klingt, bringt schnell mehr Probleme mit sich, als Captain Ashby gedacht hätte …

4 /5

Sternenbrand 2: Blau - Meuterei auf der Keora
Literatur
Tags: Science Fiction Sternenbrand Annette Juretzki Traumtänzer-Verlag queer Space Opera Roman Aliens Weltraum

Der zweite Teil der Sternenbrand-Saga schließt direkt an den ersten Teil an. Die Meuterei wird ausgefochten und ein neuer Feind tritt in Erscheinung.

Sweet Tooth - Dystopischer Fantasy-Epos auf Netflix
Tags: Fantasy Dystopie, Comicverfilmung Natur Endzeit

Die Gegenwart – eine seltsame Seuche sucht die Welt heim und tötet alles und jeden. Kaum hat sie ihren Höhepunkt erreicht, werden Kinder geboren. Seltsame Kinder. Hybridkinder.

5 /5

Ich bin Circe: Roman - Eine Sage über Rebellion und Selbstbestimmung
Literatur
Tags: Madeline Miller Götter High Fantasy weibliche Hauptfigur griechische Sagenwelt

Helios, aus dem Geschlecht der Titanen; ist überhaupt nicht erfreut, als er erfährt, dass seine eigentlich nutzlose Tochter Circe mit den Fähigkeiten der Hexerei gesegnet ist und damit erhebliche Probleme verursacht.

4.5 /5

Dungeons & Workouts - Hoch das Bein, Luft muss rein!
Brett- und Kartenspiele Games Literatur Pen & Paper Rezepte Tabletop
Tags: Dungeons & Workouts Fantasy Gino Singh Hauke Gerde Matthias Ralf Kai Kistenmacher Meyer & Meyer Verlag

Auf, auf, jetzt wird in die Hände gespuckt! Mit diesem fantastischen Abenteuer formen wir uns einen Adonis- bzw. Venuskörper.

Im Wort Endzeit liegt eine Endgültigkeit - Balthasar von Weymarn im Genretalk über Endzeit
Literatur
Tags: Interview Balthasar von Weymarn Genretalk Endzeit Sci-Fi Dystopie Hörspiel Und auf Erden Stille Jochim-C. Redeker Folgenreich Apokalypse

Im Genretalk stellt uns Balthasar von Weymarn, Autor von "Und auf Erden Stille", das Genre der Endzeit vor.

Hoffnungsschimmer nach dem Untergang - Judith Vogt im Genretalk zu Hopepunk
Literatur
Tags: Interview Judith Vogt Genretalk Hopepunk Science Fiction Utopie Dystopie Diversity Repräsentation

Im Genretalk stellt Judith Vogt das bunte und hoffnungsvolle Subgenre „Hopepunk“ vor.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.