Zauberwelten-Online.de

 

Die Begabte

Der Auftakt zu „Die Magie der tausend Welten“

Kategorie: Literatur
Tags: Roman Die Magie der tausend Welten Trudi Canavan Penhaligon Fantasy
von Christina Löw

Wenn auf einem Buch der Name Trudi Canavan zu lesen ist, befindet sich definitiv Magie darin. Das stimmt auch für ihre neueste Reihe mit dem fantastischen Namen Die Magie der tausend Welten (im Original: Millennium's Rule). Wie viele Welten tatsächlich existieren, erfährt man im ersten Band noch nicht. Jedoch finden sich einige Hinweise darauf, dass es eindeutig mehr gibt als die zwei, in die der Leser durch diesen Auftakt einen Einblick erhält. Erst theoretisch und später auch praktisch wird klar, dass diese Welten miteinander verbunden sind – und dass magisch begabte Menschen zwischen ihnen wandeln können. Allerdings bedarf es dazu einer recht großen Menge Magie und der nötigen Vorbereitung.

Die beiden Welten, die in Die Begabte im Mittelpunkt stehen, unterscheiden sich stark voneinander: In der einen gibt es Schulen für magisch Begabte, Magie wird gefördert und ist zudem Teil des alltäglichen Lebens. Die andere Welt hingegen erlaubt nur Auserwählten die Benutzung von Magie; es gilt als Makel, wenn andere Anzeichen magischer Fähigkeiten zeigen – die Anwendung steht unter schweren Strafen. Deshalb weisen die Gesellschaftsstrukturen der Welten viele Unterschiede auf. Das gilt allerdings stellenweise auch für die einzelnen Länder beziehungsweise Herrschaftsgebiete einer Welt an sich.

Fest steht nach diesem ersten Band auf jeden Fall: Trudi Canavan hat ein magisches Universum geschaffen, von dem es auch in den nächsten Bänden noch viele Teile beziehungsweise Welten zu entdecken gilt.

Magie in zwei Welten

Die zwei zentralen Welten in Die Begabte haben jeweils eine eigene Hauptfigur: Tyen lebt in der Welt, die Magie auch im Alltag benutzt. Rielle dagegen wächst in der Welt auf, in der sie eigentlich keine magischen Fähigkeiten zeigen sollte. Die Erzählstränge der beiden wechseln sich in großen Blöcken ab, sodass beide (vor allem am Anfang) mehrere Kapitel für sich bekommen, bevor der Wechsel geschieht. Erst im letzten Teil des Buches erhöht sich die Frequenz der Perspektivwechsel – einhergehend mit der Vorbereitung des Cliffhangers zum nächsten Band.

Tyen studiert an der Akademie, um Zauberer-Archäologe zu werden. Bei einer der Expeditionen, auf denen er gemeinsam mit Kommilitonen und seinem Professor nach Schätzen und magischen Artefakten sucht, macht er eine außergewöhnliche Entdeckung: Er findet ein Buch, das einmal eine Frau gewesen ist und mit ihm kommunizieren kann – Pergama. Dieser Fund bestimmt fortan Tyens Leben. Nicht nur ist sie ein scheinbar endloser Quell an historischem Wissen, sondern durch sie erfährt er auch von längst vergessenen Formen von Magie.

Diese Informationen werden Tyen im Verlauf der Handlung aber eher gefährlich als nützlich: Sie erlauben anderen, ihn zu manipulieren und zudem zu verleumden, sodass er aus seiner Heimat und seinem bisherigen Leben fliehen muss. Pergama nimmt er auf seiner Flucht mit. Zusammen lernen sie viele andere Bereiche der Welt kennen – allerdings ist ihre Reise keine Spazierfahrt, sondern gespickt mit haarsträubenden Abenteuern. Am Ende des Bandes erlebt Tyen, als er zwischen seinem Tod und einem Experiment wählen muss, dass es tatsächlich mehr Welten gibt als die eine, in der er aufgewachsen ist.

Rielle besucht in ihrer Welt auch eine Schule, aber keine, die sie auf ein späteres Berufsleben vorbereiten soll: Die Tochter einer wohlhabenden Färberfamilie soll auf diesem Weg vielmehr die richtigen Kontakte knüpfen, um in eine Familie ersten Ranges einheiraten zu können. Zusätzlich zu dem Beruf ihrer Familie, auf den ihre Mitschülerinnen herabschauen, hat Rielle auch noch mit persönlichen Fähigkeiten zu kämpfen: Sie kann die Rückstände verbrauchter magischer Kraft sehen. Dies versucht sie geheim zu halten, da es als fast so schlimm angesehen wird, als würde sie als Frau Magie benutzen, die nur den Priestern vorbehalten ist.

Zu allem Überfluss verliebt sie sich in einen talentierten, aber mittellosen Maler – eine Partie, der ihre Familie nicht freiwillig zustimmt. Rielle reißt aus, lebt „in Schande“ mit ihrem Geliebten zusammen und wird auch noch schwanger. Das zieht nicht nur die üblichen Komplikationen mit sich, sondern bringt Rielle zusätzlich in magische Schwierigkeiten: Eher durch einen Unfall benutzt sie Magie, wird aber dennoch als Straftäterin behandelt und aus der Stadt verbannt. Am Ende des Buches ist sie per Schiff zu dem Ort unterwegs, an dem sie den Rest ihres Lebens verbringen und sich von dem Makel der Magie wieder reinigen soll.

Die Begabte, der Begabte, die Begabten

Es ist etwas verwirrend, wenn der Titel Die Begabte lautet, das Cover-Design ähnliches verspricht, aber sowohl der Klappentext als auch der Beginn des Buches sich zunächst mit einem Archäologen namens Tyen befassen. Rielle, besagte Begabte, und ihre Welt tauchen erst viel später im Buch auf. Das geht anscheinend aber auf den deutschen Verlag zurück: Im Original heißt der Titel Thief's Magic und in der Buchbeschreibung werden bereits beide Hauptcharaktere, Tyen und Rielle, erwähnt.

Dennoch wäre es schön gewesen, die beiden Hauptcharaktere gleichberechtigter kennenzulernen: Ähnlich viel über sie und ihr Leben zu erfahren und mit ihnen gemeinsam ähnlich viele Abenteuer erleben zu dürfen. Im Großen und Ganzen hat Rielles Handlungsstrang dahingehend im nächsten Band noch einigen Nachholbedarf.

Das bedeutet aber keineswegs, dass das Buch nicht lesenswert ist. Wer magische Welten und fantastische Abenteuergeschichten mag, kommt so oder so auf seine Kosten. Jetzt heißt es nur noch, auf den nächsten Band zu warten … immerhin versprechen die Cliffhanger beider Handlungsstränge mehr große Veränderungen für Rielle und Tyen und damit sicherlich auch neue spannende Verwicklungen und Komplikationen. Abzuwarten bleibt auch, ob beziehungsweise wann sich die beiden kennenlernen.

Die Begabte (Orginaltitel: Thief's Magic)
Trudi Canavan (Übersetzung: Michaela Link)
(Penhaligon, 2014)
672 Seiten, Hardcover
ISBN-13: 978-3-7645-3105-8
Webseite: Die Begabte


Christina Löw
Über den Autor

Buchstabenverliebte Autorin, Lektorin und Übersetzerin.

Artikel: Die Begabte
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

Eleanor Bardilac - Zwischen Tod  und Hoffnung
Sonstiges
Tags: Interview Queere Phantastik Nekromantie Düster Tod Diversität

Eleanor Bardilac ist Germanistin und Buchliebhaberin. Ihr erstes Werk – "Knochenblumen welken nicht" – dreht sich aber nicht nur um düstere Themen, sondern stellt die Charaktere als lebende Wesen vor, die sich zwischen Licht und Schatten bewegen. Im Interview gibt sie uns einen Einblick in die Hintergründe ihrer Arbeit.

Der Zeitbrüchige - (Jugend-)Zeitreiseroman mit Polit-Thriller-Avancen
Literatur
Tags: Zeitreise Selfpublisher Zeitreiseroman Christian Reisböck Polit-Triller Jugendroman

Der 17-jährige Jamie kann sein Bewusstsein durch die Zeit in sein jüngeres Ich übertragen und so den Lauf seiner Geschichte verändern. Nach vielen Reisen zu seinem persönlichen Nutzen erkennt er, dass Zeitreisen weitaus mächtiger sind und er mehr verändern kann, als bloß seine Abiturnote.

Die Mitternachtsbibliothek - Von einem Leben weiter ins nächste
Literatur
Tags: Matt Haig Droemer Knaur Roman Philosophie Gegenwartsliteratur

Nora Seed hat beschlossen, zu sterben. Das war eine recht spontane Entscheidung, als ihr Kater Voltaire überfahren wurde. Aber Nora stirbt nicht richtig, sie landet in der Mitternachtsbibliothek. Hier warten unzählige Leben auf sie – sie muss sich nur für eins entscheiden.

Der Wanderer - Die Magie der Tausend Welten 2
Literatur
Tags: Die Magie der Tausend Welten Roman Fantasy Penhaligon

Im zweiten Band der Reihe um Tyen und Rielle geraten die beiden jungen Magier mitten in einen Konflikt zwischen den Anhängern des gerade zurückgekehrten Herrschers der Welten und seinen Gegnern.

Das schwarze Mal: Roman (Der Puzzler, Band 1) - Rückblick in die Geschichte einer gescheiterten Menschheit
Literatur
Tags: SciFi Cyborgs penhaligon Eyal Kless

Nach der großen Katastrophe hat sich die Menschheit verändert. Macht und Korruption sind an der Tagesordnung. Menschen mit einem Mal werden verfolgt und geächtet. Allerdings nicht überall …

5 /5

Feuer kann einen Drachen nicht töten - Game of Thrones – und die offizielle, noch unbekannte Geschichte der epischen Serie
Filme Literatur
Tags: Game of Thrones HBO penhaligon

Die "offizielle" Chronik der "Game-of-Thrones"-Fernsehserie ist erschienen – und sie kommt mit interessanten Hintergrundinformationen über die Dreharbeiten, die Schauspieler*innen und die Änderungen, die die Verfilmung gegenüber den Büchern nötig machte.

Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland: Roman (Die Dunklen Chroniken, Band 1) - Eine Geschichte um Kriminalität und Mädchenhandel
Literatur
Tags: Alice im Wunderland Christina Henry penhaligon Kriminalität Bandenkriege

Adaptionen von Alice im Wunderland gibt es viele. Auch eine Alice aus dem Irrenhaus ist nicht neu – dennoch schafft es Christina Henry, nochmal einen kleinen Plot-Twist einzubauen.

Leseprobe: Die Rückkehr der Zwerge - Nach sechs Jahren Ruhe ziehen die Zwerge von Markus Heitz in ihr 6. Abenteuer!
Literatur
Tags: Leseprobe Heitz Zwerge Fortsetzung Alben Fantasy

Das beliebteste Volk der Fantasy stürzt sich Kriegsaxt voraus in sein 6. Abenteuer: "Die Rückkehr der Zwerge" ist der 6. Teil von Markus Heitzʼ großer Fantasy-Saga "Die Zwerge".

Ich sehe gerne Leute repräsentiert, die keine Superheld*innen sind - Maja Ilisch im Genretalk über (Anti-)Heroische und High-Fantasy (Teil II)
Literatur
Tags: Interview Maja Ilisch Genretalk Fantasy, High Fantasy Heroic Fantasy Anti Heroic Fantasy Autor

Im Genretalk stellt uns Maja Ilisch ihren eigenen Stil der Fantasyliteratur vor, den sie als Anti Heroic Fantasy bezeichnet.

Klassische Fantasy ist meist High Fantasy - Maja Ilisch im Genretalk über (Anti-)Heroische und High-Fantasy (Teil I)
Literatur
Tags: Interview Maja Ilisch Genretalk Fantasy, High Fantasy Heroic Fantasy Anti Heroic Fantasy

Mittelalter, strahlende Heldinnen und Helden, böse Drachen und klare Werte: Maja Ilisch diskutiert im Genretalk, wodurch sich High und Heroic Fantasy auszeichnen.

Weitere Artikel

An die Bretter, fertig, los: die SPIEL '21 - Internationale Spieletage 2021 in der Messe Essen und digital
Brett- und Kartenspiele Veranstaltungen

Vom 14. bis 17. Oktober können Spielebegeisterte in der Messe Essen die weltweit größte Messe für nicht-elektronische Spiele besuchen: Die SPIEL ’21 lädt ein zum jährlichen Branchentreffen aller Karten- und Brettspielverrückten. Aber was gibt es 2021 eigentlich zu entdecken?

Eleanor Bardilac - Zwischen Tod  und Hoffnung
Sonstiges

Eleanor Bardilac ist Germanistin und Buchliebhaberin. Ihr erstes Werk – "Knochenblumen welken nicht" – dreht sich aber nicht nur um düstere Themen, sondern stellt die Charaktere als lebende Wesen vor, die sich zwischen Licht und Schatten bewegen. Im Interview gibt sie uns einen Einblick in die Hintergründe ihrer Arbeit.

Leseprobe: Die Rückkehr der Zwerge - Nach sechs Jahren Ruhe ziehen die Zwerge von Markus Heitz in ihr 6. Abenteuer!
Literatur

Das beliebteste Volk der Fantasy stürzt sich Kriegsaxt voraus in sein 6. Abenteuer: "Die Rückkehr der Zwerge" ist der 6. Teil von Markus Heitzʼ großer Fantasy-Saga "Die Zwerge".