Basement Tales

Geschichten aus dem Keller

Kategorie: Literatur
Tags: Horror Zeitschrift The Dandy is Dead Basement Tales Faye Hell Weird Fiction Pulp Anthologie
von Andreas Giesbert (Text)

Etwa alle drei Monate dürfen sich Fans der düsteren und auch mal abseitigeren Phantastik seit einigen Jahren auf die Basement Tales freuen. Das ebenso unscheinbare wie ungewöhnliche Heft versammelt zuverlässig hochwertige Kurzgeschichten aus der (meist) deutschsprachigen Phantatsik. Schon vor dem Blick auf die Autor*innen und ihre Geschichten kann sich die Reihe abheben. Obwohl das Heft in Tradition der Pulp-Magazine bewusst auf einfachem Papier gedruckt ist und ganz schwarz-grau gehalten wird, schafft es ein aufgeräumter Textsatz in Kombination mit Einleitungszeichnungen und seltenen, aber wirkungsvollen Gimmicks wie einem gelegentlichen Prägedruck, einfach stimmig auszusehen. Überhaupt sind Gimmicks beim Dandy großgeschrieben. Sehen wir von Buttons und Stickern ab, die mich für die Rezension erreicht haben, kommen alle neueren Hefte mit hochwertigen Filmpostern zu den Kurzgeschichten daher. Ja, richtig gelesen: Kurzgeschichtenposter in Filmposteroptik!

Kommen wir aber zu den Storys selbst. Die Basement Tales verstehen sich als Heft in der Pulp-Tradition, sind aber eigentlich viel mehr kleine avantgardistische Anthologien. Den Heften ist ein Thema – etwa: „Der Anhalter“, „Who is the Dead Person in the Pool“ oder neulich: „Last exit“ – vorangestellt. Die Autor*innen (ich darf kurz die selbstverständliche Präsenz vieler Autorinnen erwähnen) interpretieren dieses Thema unterschiedlich und zeigen, was mit dem Grundgedanken alles machbar ist. Dabei sind die Ansätze innovativ wie äußerst unterschiedlich. Möchte man die Tales einem Genre zuordnen, ist das nämlich gar nicht so einfach. Schaut man auf die Homepage, erfährt man, dass alles erlaubt ist: „Fantastik, Crime, Sci-Fi, Horror, new Beat-Generation, Groteske, Pop, Satire, Sick Shit. Ob linientreu oder wüstes Cross-over“. Den Eindruck kann ich nur bestätigen. Die Geschichten sind durchweg eher dem düsteren Spektrum zuzuordnen. Irgendwo zwischen grotesk, makaber oder klassisch bedrohlich, loten aber Genregrenzen beständig aus und können so mit gutem Gewissen avantgardistisch genannt werden. Fast auf jede Story gehört ein kleiner Ab 18-Stempel und auch Content Notes täten manchmal gut, aber da man sich das Heft kaum unbedacht am Bahnhofskiosk kaufen kann (schade eigentlich), ist das vielleicht etwas zu vernachlässigen.

Diese Pluralität macht es auch schwer, den Storys der Reihe in einer Rezension gerecht zu werden. Viel zu divers sind die einzelnen Zugänge, Ansätze und Zielsetzungen. Grundsätzlich eint alle Geschichten – neben einem nahezu perfekten Lektorat – ein durchweg hochwertiger Stil. Wer in den Basement Tales schreibt, versteht sein oder ihr Handwerk.

Das heißt natürlich nicht, dass ich alle Geschichten gleichermaßen genossen habe. Mancher Twist ist mir zu offensichtlich und manche Geschichte auch reine Provokation. Statt aber die wenigen Geschichten zu betonen, die mich nicht erreicht haben, möchte ich mich lieber auf die Highlights der neuesten Ausgabe Last Exit konzentrieren.

Lina Thiede: Penis Parvus

Mit Penis Parvus legt Lina Thiede, Autorin von im gleichen Verlag erschienenen Homo Femininus, eine schmerzhafte feministische Dystopie vor. Sie führt uns in eine Gesellschaft, die ähnlich wie die Handmaids Tale völlig um Reproduktion organisiert ist. Statt aber die gebärende Frau zu unterjochen, zeigt sie eine Gesellschaft, in der Männlichkeit als Makel verstanden wird. Es sind die Männer, die als bloße Samengeber fungieren und aufgrund des Blutverbrauchs ihres Genitals des Denkens unfähig erachtet werden. Dabei wird die provokante These so konsequent durchgeführt, dass man sich fragen muss, wie sich so lange das Gegenteil durchsetzen konnte. Lina Thiedes Provokation ist blutig, schmerzhaft und explizit. Nicht immer ein Lesegenuss, aber ein penetrierender Denkanstoß. Mit In einem Wort: Feministische Avantgarde.

Faye Hell: wenn möglich, bitte wenden

Dass ich Faye Hells Arbeiten überaus schätze, habe ich schon andernorts zum Ausdruck gebracht. Insofern muss ich die Geschichte etwas außer Konkurrenz laufen lassen. Der Auftaktgeschichte gelingt es jedenfalls, eine schneidende Atmosphäre zu erzeugen und sie konstruiert eine Endzeit mit gänzlich anderen Parametern als üblich. Als ständige Bedrohung lauert hier die Angst vor dem (endgültigen) Schlaf, der wirklich überall warten kann. Auch auf dem stillen Örtchen des letzten Burger-Queen-Diners. Wie es sich für eine Autorin aus der Hölle gehört, geht das Ganze nicht ohne Ekelszenen vonstatten, der inoffizielle Auftakt zum Romanprojekt Der letzte Traum setzt aber einen Ton, der allemal Lust auf mehr macht.

Christian von Aster: Der Besuch bei der alten Dame

In eine ganz andere Richtung geht der Besuch bei einer alten Dame vonstatten. Ein Nachbar möchte das gemeinsame Gartenstück einer verstorbenen Nachbarin übernehmen und dazu bei einer alten Mitnutzerin Eindruck schinden. Seite für Seite ergibt sich daraus ein Einblick in ein ethisch-mörderisches Komplott, das so skurril wie interessant ist und durch seine langsam eingestreuten, neuen Informationen durchweg spannend bleibt.

Christian Endres: Schrödingers Bigfoot

Deutlich pulpiger geht es schließlich im Bonusteil zu. In der ersten der beiden nicht dem Hauptthema verpflichteten Geschichte findet sich ein Junkie in einem Bigfootkostüm wieder. Irgendwo zwischen skurril, eklig und lustig folgen wir dem armen Kerl auf seiner Flucht vor wildgewordenen Jäger*innen. Sicher nicht allzu ernst, aber flott und unterhaltsam geschrieben und in seiner Absurdität nur schwer zu überbieten. Man darf ja auch mal Spaß beim Lesen haben. Und der Autor hatte sichtlich auch den seinigen beim Schreiben.


Keller zum Verweilen

Das Fazit zu den Tales kann nur kurz und knackig sein: Wer sich für düstere, vielseitige Literatur interessiert, sollte die Basement Tales dringend im Blick haben. Tom Becker und dem The Dandy is Dead-Verlag gelingt das vermutlich individuellste phantastische Kurzgeschichtenformat auf dem deutschsprachigen Markt. Das hohe Niveau der Autor*innen wird von Lektorat, Aufmachung und nicht zuletzt Gimmicks gestützt und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Dass das im Quartalstakt gelingt, ist beeindruckend. Hinein in den Keller!


Die Basement Tales können direkt beim Verlag bezogen werden.

Bilder mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Positiv:
  • Abwechslungsreich
  • Hochwertige Autor*innen
  • Thematische Hefte
  • Gimmicks (Filmposter)
  • Gründliches Lektorat
Negativ:
  • Ab 18
  • Geschmacksache
Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor (Text)

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Basement Tales
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

IF ANNUAL 2020: Weird - Erstklassige Weird-Fiction-Auswahl
Literatur

Das "IF Annual" widmet sich 2020 ganz der Weird Fiction und liefert dabei einen erstklassigen Einblick in die internationale Landschaft des Genres.

IF Magazin #X Annual - Magazin für angewandte Fantastik
Literatur

Die leider letzte Ausgabe des IF-Magazins steht ganz unter dem Zeichen des Mythos und versammelt Kurzgeschichten und Artikel zur angewandten Fantastik.

Neuer Stern - Eine Hommage an Edgar Allan Poe
Literatur

Das Magazin des Andromeda Science Fiction Clubs widmet sich in seiner 54. Ausgabe dem Altmeister der Horrorliteratur: Edgar Allan Poe.

Artikel mit gleichen Tags

Anouk: Ein toter Djinn kommt selten allein - Damönische Rechtschaffenheit auf Mission
Literatur
Tags: Dämon Fantasy Horror

Anouk ist eine Sukkubus. Gleichzeitig ist sie Agentin des Kuratoriums, das für Recht und Ordnung zwischen den Völkern sorgt. Doch als ein Djinn hingerichtet wird, hängt der Frieden an Anouk.

Something is killing the Children - Kleinstadt-Horror im Comic
Literatur
Tags: Mystery Horror Comic Splitter James Tynion IV

In Archer’s Peak werden die Kinder nicht nur im Schlaf von Monstern heimgesucht, sondern sie fallen ihnen ganz real zum Opfer und verschwinden spurlos.

4 /5

H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit - Ein kosmischer Trip durch Zeit und Raum
Literatur
Tags: Gou Tanabe H. P. Lovecraft Cthulhu Carlsen Carlsen Manga Horror Science-Fiction Manga Comic

In „H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit“ erzählt Mangaka Gou Tanabe eine von Lovecrafts letzten und umfangreichsten Erzählungen nach.

Lesen auf eigene Gefahr! - Faye Hell im höllischen Genretalk
Literatur
Tags: Interview Faye Hell Genretalk Film Horror

Horrorautorin Faye Hell präsentiert uns im Genretalk einen Überblick über das düsterste aller Genres.

IF ANNUAL 2020: Weird - Erstklassige Weird-Fiction-Auswahl
Literatur
Tags: Weird Fiction Nighttrain Whitetrain Tobias Reckermann

Das "IF Annual" widmet sich 2020 ganz der Weird Fiction und liefert dabei einen erstklassigen Einblick in die internationale Landschaft des Genres.

Was ist Weird Fiction? - Tobias Reckermann im Genretalk
Literatur
Tags: Interview Tobias Reckermann Weird Fiction Genretalk Horror

Im Interview diskutiert Autor und Weird-Fiction-Experte Tobias Reckermann was Weird Fiction eigentlich zur Weird Fiction macht.

Hotel Kummer - Phantastik mit Tiefgang
Literatur
Tags: Erik R. Andara Anthologie Kurzgeschichten Horror Weird Fiction

In fünf Kurzgeschichten nimmt uns Andara auf Reisen in unbekannte Gefilde mit, die unter der Fassade kratzen ...

Super-Pulp 05: Notruf aus dem Scherbenviertel - Zwischen wohligem Schauer und untotem Bauchweh
Literatur
Tags: Blitz-Verlag Pulp Horror Thriller

"Super-Pulp" führt die Tradition der Pulpliteratur würdig weiter, kauft sich damit aber auch die Probleme des Genres mit ein.

2.5 /5

Die schwarze Grippe - Das kleine Corona-Weltuntergangs-Lesebuch
Literatur
Tags: Joachim Körber Edition Phantasia Anthologie Kurzgeschichte Science-Fiction Edgar Allan Poe Edgar Wallace Jack London

Die Anthologie "Die schwarze Grippe" ist ein Querschnitt durch Kurzgeschichten mit Seuchenthematik, der leider nicht ganz überzeugen kann.

3.5 /5

NECROSTEAM: Eine Cthulhupunk-Anthologie - Das deutsche Lovecraft-Steampunk Crossover
Literatur
Tags: H. P. Lovecraft Detlef Klewer Cthulhu Steampunk Horror Kurzgeschichte Anthologie pmachinery Science Fiction Club Deutschland SciFi AndroSF

Die Kurzgeschichtensammlung "NECROSTEAM" verheiratet Lovecraftschen Horror mit Steampunk-Abenteuern. Das Ergebnis ist wenig innovativ, aber absolut unterhaltsam.

2.5 /5

Bienen oder die verlorene Zukunft: Eine Space-Opera-Anthologie - Schicke Kurzgeschichtensammlung mit wenigen Highlights
Literatur
Tags: Grit Richter Space Opera Fantasy Dystopie Science-Fiction Kurzgeschichte Anthologie Art Skript Phantastik

Die Kurzgeschichtensammlung "Bienen oder die verlorene Zukunft" widmet sich einem äußerst vielversprechenden Thema, liefert jedoch wenige echte Highlights.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.