American Horror Story – Staffel 1

Murder House

Kategorie: Filme
Tags: American Horror Story AHS Horror Serie Jessica Lange Evan Peters Connie Britton Dylan McDermott Taissa Farmiga Sarah Paulson Lily Rabe Frances Conroy Jamie Brewer Zachary Quinto
von Josephine Awgustow

Wie gelingt es American Horror Story, Menschen in den Bann zu ziehen, denen schon beim Lesen des Seriennamens der Schweiß ausbricht? Es ist ein ganz einfacher, aber durchaus brillanter Cocktail. Man nehme folgende Zutaten: eine Riege erstklassiger Schauspieler, gute Effekte, einen coolen Soundtrack, durchweg fehlbare und eben dadurch interessante Charaktere und eine spannende Handlung, die selbst die größten Angsthasen nicht mehr loslässt. Et voilá – fertig ist die Bloody Mary unter den Serien-Longdrinks.

Die Show, die seit 2011 über amerikanische und 2013 über deutsche Bildschirme flackert, besteht aus in sich abgeschlossenen Staffeln. Jede von ihnen widmet sich einem eigenen Thema. So kann man prinzipiell mit jeder Staffel, je nach Handlungsinteresse, einsteigen. Gemeinsam haben sie alle die Horrorelemente und die wiederkehrenden Schauspieler, die sich allerdings immer in neuen Rollen wiederfinden. Nur selten tauchen Charaktere über mehrere Staffeln auf – was allerdings auch einen großen Spaßfaktor der Serie ausmacht, denn auf nicht immer offensichtliche Art und Weise spielen alle Staffeln in einem Universum und sind lose miteinander verbunden. Daher sollte man als Zuschauer ruhig die Augen für Easter Eggs und bekannte Charaktere geöffnet halten. 

Aufgepasst beim Hauskauf

Im Zentrum der Handlung von Murder House stehen Vivien und Ben Harmon, die mit ihrer depressiven Tochter Violet von Boston nach Los Angeles ziehen. Nachdem die Familie beinah an der außerehelichen Affäre Bens zerbrochen wäre, wagen sie an der Westküste einen Neustart. Passend zum allgemeinen Familienglück kaufen sie sich ein Horrorhaus, dessen blutige Geschichte Folge für Folge weiter aufgedröselt wird.

Zudem treten immer neue, größtenteils skurrile Charaktere in das Leben der Harmons: die aufdringliche Nachbarin Constance und ihre Tochter Addie, der entstellte Larry, der gestörte Teenager Tate – der sich in Violet verliebt – und die Hausangestellte Moira, die mysteriöserweise Frauen als ältere Dame und Männern als junge Verführerin erscheint.

Recht schnell offenbart sich, dass die Vergangenheit den Harmons keine Zukunft ermöglicht. Jegliche Versuche, ein harmonisches Familienleben wiederherzustellen, werden sabotiert. So versucht zum einen, Bens Affäre sich zurück in sein Leben zu drängen, zum anderen stellt sich schnell heraus, dass im Haus Geister ihr Unwesen treiben und ihr ganz eigenes Spiel spielen. Auch Violet entgleitet ihrer Familie immer weiter.

‚Örks‘ auf hohem Niveau

Viel mehr von der Handlung preiszugeben, würde die wunderbaren Plottwists vorwegnehmen. Stattdessen sollte man sich auf die vielen Facetten der Geschichte einlassen. Und das bedarf doch einiges an Nerven. Denn American Horror Story macht seinem Namen alle Ehre. Es ist gruselig, es ist brutal und dabei vor allem in seinen visuellen Effekten äußerst explizit. Bei schwachem Magen empfiehlt es sich, die Serie nüchtern zu schauen.

Der Horror findet sich nicht nur in Schockmomenten und im Blutvergießen, vielmehr ist es der dunkle Abgrund der menschlichen Seele, der den wahren Grusel der Serie ausmacht. Die Geister sind allesamt gescheiterte Seelen, deren Tragik man sich nur schwer entziehen kann. Und auch die Lebenden lassen ausgiebig in die Schattenseiten menschlichen Handels blicken. Die vielschichtigen und interessanten Charaktere sind bis in die Nebenrollen brillant besetzt. Allen voran natürlich die großartige Jessica Lange, die in den ersten vier Staffeln der Serie als Zugpferd fungiert. Ihre Kollegen stehen ihr allerdings in keiner Weise nach, besonders Evan Peters sticht als Tate hervor. Nach inzwischen sieben Staffeln ist dieser Charakter noch immer einer von denen, die am stärksten im Gedächtnis geblieben sind.

Fazit

Wer auf Grusel und Nervenkitzel abfährt, ist mit American Horror Story durchweg gut beraten. Aber auch alle anderen sollten sich die Serie nicht entgehen lassen. Bei all dem Horror und doch teilweise ekligen Momenten ist die Serie niemals purer Splatter. Die Handlung ist gut durchdacht und stimmig. Die wahren Schockmomente sind dabei stets handlungstreibend und treffen den Zuschauer größtenteils unvorbereitet. Die Schauspieler sind hochkarätig und größtenteils aus Film und Fernsehen bekannt. Nicht umsonst wurde die Serie mit zahlreichen Awards ausgezeichnet und geht nun in Amerika in die achte Runde.


Josephine Awgustow
Über den Autor

Josephine Awgustow schreibt für Zauberwelten-Online.de.

Artikel: American Horror Story – Staffel 1
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Artikel mit gleichen Tags

American Horror Story – Staffel 2  - Asylum
Filme
Tags: American Horror Story AHS Horror Serie

Besessene Nonnen, Serienmörder und Patienten einer Nervenheilanstalt: Auch die zweite Staffel der Horrorserie bietet wieder auf eindrucksvolle Einblicke in die dunklen Abgründe der menschlichen Seele.

Something is killing the Children - Kleinstadt-Horror im Comic
Literatur
Tags: Mystery Horror Comic Splitter James Tynion IV

In Archer’s Peak werden die Kinder nicht nur im Schlaf von Monstern heimgesucht, sondern sie fallen ihnen ganz real zum Opfer und verschwinden spurlos.

4 /5

H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit - Ein kosmischer Trip durch Zeit und Raum
Literatur
Tags: Gou Tanabe H. P. Lovecraft Cthulhu Carlsen Carlsen Manga Horror Science-Fiction Manga Comic

In „H. P. Lovecrafts Der Schatten aus der Zeit“ erzählt Mangaka Gou Tanabe eine von Lovecrafts letzten und umfangreichsten Erzählungen nach.

Schreibe nur über Orte, die du auch kennst! -  Mario H. Steinmetz im Genretalk über amerikanischen Horror
Literatur
Tags: Interview Mario H. Steinmetz Genretalk Horror American Gothic Southern Gothic

Horrorautor Mario H. Steinmetz stellt die American Gothic im Genretalk vor und erklärt, was für ihn den originären Horror der Literatur dieses Landes ausmacht.

Necromunda Hired Gun - Gangkrieg im Tunnelsystem
Games
Tags: Warhammer PC PS4 PS5 Xbox One Xbox Series

Im "Warhammer"-Universum gibt es eine Konstante: Krieg. Dabei veröffentlichte Games Workshop zu seinen Tabletop-Hauptserien "Warhammer Fantasy" (als Tabletop mittlerweile neu gestartet unter "Age of Sigmar" und "Warhammer 40.000" (Warhammer 40k) zahlreiche Spin-offs, die die Geschichten der kleineren Konflikte abseits der großen Kriegsschauplätze erzählen.

Life is Strange - True Colors
Games
Tags: Teeniedrama Netflix-Serie PC PS4 Xbox One Xbox Series Google Stadia Life ist Strange

Mit "Life is Strange" hat Dontnod im Jahr 2015 ein spielbares Äquivalent zu einer zwischen Mystery und einem Teeniedrama schwankenden Netflix-Serie geschaffen.

Shadow and Bone - Willkommen zurück im bildgewaltigen Grishaverse
Sonstiges
Tags: Grishaverse Leigh Bardugo Droemer Knaur Fantasy Serie Shadow and Bone Netflix

"Shadow and Bone", die Verfilmung der Bücher rund ums Grishaverse ist derzeit in aller Munde. In der ersten Staffel werden wir eingeladen, die Welt der Grisha und Menschen auf ein Neues zu entdecken.

Weitere Artikel

5 /5

Monster Hunter Rise - Jägerschnitzel to go
Games

"Monsterhunter Rise" ist bereits das zweite "Monsterhunter" auf der Switch. Zwischen dem mittlerweile gealtertem Port "Monster Hunter Generations Ultimate" und dem neuen "MH Rise" liegen aber Welten, die nicht jedem Veteran gefallen dürften.

DoKomi 2021 - Japan mitten im Ruhrgebiet
Veranstaltungen

Die Dokomi ist mit jährlich knapp 55.000 Besucher*innen die größte Anime- und Japan-Convention in Deutschland.

Nichts ersetzt Übung! - Tipps für den Einstieg ins Figurenbemalen
Brett- und Kartenspiele Tabletop

Für manche ist die Figurenbemalung ein Buch mit sieben Siegeln. Marco Troschka gibt hilfreiche Tipps für den Anfang und entzaubert das Mysterium Talent.