Das 3. Jahrtausend: Damaskus 12

Zukunftsfragen zwischen Freiheit und Notwendigkeit

Kategorie: Literatur
Tags: Science Fiction Christine Ulrich Das 3. Jahrtausend
von Andreas Giesbert (Text)

Mittlerweile sind wir schon eine ganze Weile im dritten Jahrtausend angekommen. Nach 20 erlebnisreichen und mehr oder weniger (nunja: eher weniger) erfreulichen Jahren wissen wir, dass das Jahrtausend noch einige Überraschungen für uns bereithalten dürfte. Grund genug also, auch das gegenwärtige Millenium in der Science Fiction zu behandeln ...

Unter dem Titel Das 3. Jahrtausend nimmt uns Sci-Fi-Autorin Christine Ulrich mit in ihre Zukunftsvisionen. Dabei ist eine starke sozialkritische Note nicht zu verkennen. In ihrer knappen Reihenvorstellung wirft sie einige Fragen zur sozialen Zukunft oder der Rolle der Arbeit auf: „Ist es noch akzeptabel, uns gegen Geld zu verdingen und die eigenen Wünsche hintenan zu stellen?“ und „Werden wir in einigen Hundert Jahren auf dem Mars siedeln?“ Damaskus 12 ist der Auftakt einer bisher dreibändigen Reihe, deren Bücher alle einzeln für sich gelesen werden können.

Damaskus 12

Solche durchaus aus der Geschichte der Science Fiction (man denke bezüglich der Arbeit etwa an Simak) bekannten Fragen bilden auch im kurzen Roman Damaskus 12 eine wichtige Grundlage. Dabei wird uns die philosophisch-sozialkritische Seite jedoch deutlich weniger mit dem Holzhammer präsentiert, als die obigen plakativen Fragen erwarten lassen würden. Stattdessen liefert uns die Autorin eine recht klassische Soft-Sci-Fi Vision und Handlung.

Nach einem nicht näher thematisierten Untergang der Welt, wie wir sie kennen, haben sich die Bewohner*innen in kleinen, oft verfeindeten Clustern zusammengefunden und beleben eine Ödnis, die man etwa von Blade Runner kennen könnte. Als softe Science-Dystopie, wie das Cover verspricht, kann diese Vision dabei nicht wegen mangelnder Konflikte gelten, sondern aufgrund des Technisierungsgrades. Es sind keine umwälzenden technischen Innovationen, welche die Welt und Handlung tragen, sondern es sind die unterschiedlichen Sozialentwürfe, die das 3. Jahrtausend interessant machen. So gibt es zwar implementierte gefühls- und handlungskontrollierende Chips, Tarntechnologie oder das klassische Lasergewehr; interstellare Raumfahrt, Aliens oder allzu unglaubwürdige Kniffe braucht die Zukunft von Ulrich jedoch nicht.

Überhaupt sind es eine fokussierte Handlung und nur ein kleiner Ausschnitt der Welt, die im Fokus von Damaskus 12 stehen. Gideon – Bewohner einer Siedlung von Cameroniten – erhält eine Sprachaufzeichnung seines Sohns Falke, der im vom verfeindeten Konsensus regierten Damaskus 12 aufgewachsen ist. Durch ein spannendes Wechselspiel zwischen der wilden und etwas militärischen Realität der Cameroniten und den Bericht aus dem sterilen Damaskus 12 entsteht ein spannender Kontrast zweier Weltentwürfe. Teils verantwortlungsloser Freiheit der Cameroniten steht ein gänzlich kontrolliertes, aber nachhaltiges (und durchaus glückliches) Leben auf Seite des autoritär-konfuzianischen Konsensus. Hier soll nicht zu viel über diese beiden Welten gesagt werden, ist die Erkundung von Damaskus 12 doch genau das, was das gleichnamige Buch interessant macht. Die Berichte von Falke enthüllen wohldosiert Einblicke in einen spannenden dystopisch-utopischen Lebensentwurf. 

Handlung mit Ausbaupotential

Was auf narrativer Ebene gut funktioniert, hat jedoch seine kleinen Schwächen bei der Glaubwürdigkeit. Die umfangreichen Aufzeichnungen sind gesprochen wie gedruckt und enthalten einen Detailgrad, wie ihn kaum eine spontane Nachricht erreichen würde. Auch gibt der Sohn Details über Verbrechen preis, die er plausiblerweise kaum für die Nachwelt dokumentieren würde. Schlussendlich kann man sogar fragen, was ihn überhaupt dazu motiviert, seinem Vater eine solche umfangreiche Nachricht zu hinterlassen. Zu trocken und unaufgeregt sind seine Schilderungen, um nachzuvollziehen zu können, wieso er sich diese Mühe macht und sich einem solchen Risiko aussetzt.

Ähnliche Unstimmigkeiten empfinde ich auch in einigen Entscheidungen der Charaktere. Falke greift etwa zu – hier nicht vorweggenommenen – drastischen Mitteln, um einen Traum zu realisieren, dessen Motivation jedoch ebenfalls nicht ganz klar wird. Etwas zu kalkuliert und unemotional entscheidet sich Falke zu einem radikalen Lebenswechsel und nimmt auch Erschütterungen seines Weltbildes ohne großes Zögern hin. Hier fehlt mir etwas die Intensität und Tiefe in der Charakterzeichnung.

Durch solche Probleme wird die ansonsten erfreulich fokussierte Handlung ein wenig unglaubwürdig und erweist sich als Mittel zum Zweck, um den zu Grunde liegenden Konflikt zweier Lebensentwürfe zu diskutieren. Wie schon erwähnt, konnte mich gerade der Blick in das Innere von Damaskus 12 über weite Strecken motivieren, aber auch die angerissenen Fragen um Freiheit und Notwendigkeit lassen viel Potential unausgeschöpft und hätten noch pointierter thematisiert werden können. Für sozialkritische Sci-Fi ist mir der Weltenbau etwas zu simpel, für konfliktorientierte Sci-Fi ist der Plot hingegen etwas zu vorhersehbar. Hier erhoffe ich mir von den beiden folgenden Bänden der Reihe noch etwas mehr Tiefe.


Fazit

Am Ende ist Damaskus 12 durch gelungenen Schreibstil und fokussierten Plot eine lesenswerte Science-Fiction-Geschichte. Dennoch sehe ich sowohl in den diskutierten Fragen als auch der Glaubwürdigkeit der Charaktere noch Ausbaupotential. Das soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass mich Ulrichs Buch durchweg gut unterhalten hat. Ihr recht trocken-sachlicher Stil liest sich äußerst angenehm und kann an den richtigen Stellen Spannung erzeugen. Ohne Stilbruch gelingt es ihr von sachlicher Beschreibung zu spannender Action zu wechseln, die phasenweise zum Pageturner wird.  Wer Science Fiction sucht, die Fragen aufwirft, aber dennoch als klassische Sci-Fi Story funktioniert, darf unbesorgt einen Blick in Christine Ulrichs drittes Jahrtausend werfen und gespannt auf die anderen Bände und ihre Neuerscheinungen sein.

Die Rezension erfolgte anhand der digitalen ePub-Version.

Weitere Informationen:
Andreas Giesbert
Über den Autor (Text)

Andreas begeistert sich für Rollenspiele, Spielbücher und narrative Brettspiele. In letzter Zeit darf es auch mal ein Ausflug in die düstere Phantastik sein. Sein Profilbild verdankt er Erik R. Andara.

Artikel: Das 3. Jahrtausend: Damaskus 12
Das Produkt wurde kostenlos für die Besprechung zur Verfügung gestellt.
Dieser Artikel ist erschienen bei:

Kommentare

Empfehlungen der Redaktion

Autonom - Ein Roman über Fortschritt, Gier und Selbstbestimmung
Literatur

In ihrem ersten Roman setzt sich die Journalistin Annalee Newitz mit Kapitalismus, Biotechnologie und human biological enhancement sowie den Rechten der Roboter und KIs auseinander. Dabei kombiniert sie eine spannende Kriminalhandlung und grenzgängerische Protagonisten mit einer erschreckend realistischen Zukunftsvision.

Blade Runner - Oder: Träumen Androiden von elektronischen Schafen?
Literatur

Pünktlich zum Kinostart von Blade Runner liegt eine gelungene Neuübersetzung des zugrunde liegenden Klassikers Träumen Androiden von elektronischen Schafen? vor.

Artikel mit gleichen Tags

Zwischen Lovecraft und Cyberpunk - Arthur Gordon Wolf im Genretalk
Literatur
Tags: Interview Arthur Gordon Wolf Cyberpunk Genretalk Science Fiction UMC

Im Cyberpunk-Genretalk stellt uns Arthur Gordon Wolf das Genre und seine eigene Vision von kosmisch-schaurigem Cyberpunk vor.

Cyberpunk (Vorschau) - Die Zukunft der Vergangenheit
Games
Tags: Cyberpunk Science Fiction PS4 Xbox-One PS5 PC Xbox Series X Vorschau

In den letzten Jahren hat es in der Gamesbranche wohl kaum eine Spielankündigung gegeben, auf die das Wort "Hype" so sehr zutraf wie auf Cyberpunk 2077. Dass es nun auch noch am selben Tag wie die PS5 erscheinen soll (am 10. Dezember), hat vermutlich für den einen oder anderen Ohnmachtsanfall gesorgt. Kann ein Spiel mit so vielen Vorschusslorbeeren den Erwartungen noch gerecht werden?

5 /5

Escape Tales - Low Memory  - Der Thriller unter den Escape Games?
Brett- und Kartenspiele
Tags: Abenteuerspiele Kooperativ Escape Tales Science Fiction Kosmos

Spielt die Geschichten der drei Charaktere: Elizabeth, John und Black_Princess, deren Erzählstränge miteinander verflochten sind! Wie bei einem Puzzle setzt sich die Gesamtstory durch eure Lösung der Rätsel nach und nach zusammen. "Kooperativ – immersiv - anspruchsvolle Denkaufgaben"

Weitere Artikel

“Spielend digital”: Spiele für Jung und Alt - Petra Fuchs über digitale Spiele für alle Generationen
Brett- und Kartenspiele

Damit Gesellschaftsspiele trotz Lockdown Generationen verbinden können, hat die Initiative “Spielend digital” einen Spendenaufruf gestartet.

Kunst in der Krise - Wenn Steine im Weg liegen
Literatur

Kunst ist während der Pandemie wichtig wie selten und dennoch bangen viele Künstler*innen um ihre Existenz.

Asmodée-Event - Frühling 2021 - Asmodée-Messe-Gefühl online
Veranstaltungen

Neues Jahr – neue Brettspiele! Asmodée präsentiert die Neuheiten des ersten Halbjahres 2021. Und wir berichten!